LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.07.14

Presse-Infos | Kultur

Kokereien international

LWL-Industriemuseum Zeche Hannover präsentiert neue Fotoausstellung

Bewertung:

Bochum (lwl). Bis vor wenigen Jahrzehnten prägten Kokereien mit ihren langen Ofenreihen, Löschtürmen und den aufsteigenden Dampfschwaden das Bild des Ruhrgebiets. Inzwischen gibt es in Deutschland nur noch fünf aktive Kokereien, davon drei im Ruhrgebiet. Einblicke in Architektur und Technik der Kokereien in fünf europäischen Ländern gibt eine neue Fotoausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 3. August bis 28. September in seinem Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum präsentiert.

Zur Eröffnung der Schau "Kokereien international" mit Fotografien von Edgar Bergstein, Werner Köhler, Christoph Oboth, Jens Schaefer und Andreas Tenberge am Sonntag (3.8.) um 11 Uhr sind Gäste herzlich willkommen.

Die fünf Fotografen bereisten Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen und Bosnien. Ihre Bilder zeigen neben faszinierender Technik auch Menschen, die an den Öfen arbeiten. Sie machen deutlich, dass die Herstellung von Koks trotz der starken Mechanisierung der Arbeitsprozesse immer noch harte, körperliche "Maloche" ist. So haben die Aufnahmen neben dem künstlerischen Aspekt auch einen starken dokumentarischen Charakter.

Industriekultur und Industriearchitektur in Europa haben die fünf Fotografen zum Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht. Seit 2007 betreiben sie die Internetseite http://www.INDU-Art.org, auf der sie eine Auswahl ihrer Bilder präsentieren.

Kokereien international
Fotografien von Edgar Bergstein, Werner Köhler, Christoph Oboth,
Jens Schaefer und Andreas Tenberge
3. August bis zum 28. September 2014
LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251 I 44793 Bochum
Geöffnet: Mi-Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos