LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 10.12.12

Foto zur MitteilungMit der Kamera unterwegs auf der Henrichshütte.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Aus vor 25 Jahren

Hattinger Hüttenwerker erinnern sich an das Ende einer Ära

Bewertung:

Hattingen (lwl). Am 18. Dezember 1987 - genau vor 25 Jahren - ging am Hochofen 3 der Henrichshütte Hattingen das Feuer aus. Was damals als Ende empfunden wurde, erscheint im Rückblick auch als ein Anfang. Hattingen wurde nicht zur befürchteten Geisterstadt; die Henrichshütte zu einem lebendigen Ort der Industriekultur. Am Dienstag (18.12.) um 16 Uhr sollen in einer moderierten Gesprächsrunde Erinnerungen an die damalige Zeit wach werden. Der Förderverein Industriemuseum Henrichshütte und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) laden ehemalige Hüttenwerker und alle Interessierten zu dem Treffen ein. Bei einem kleinen Imbiss können Erinnerungen über schwere, aber auch gute Zeiten ausgetauscht werden.

Mit dabei sind Ute Senger (Förderverein Industriemuseum), Helmut Bönnighausen (ehemaliger Direktor des Westfälischen Industriemuseums), Otto König (IG Metall), Dieter Liebig (ehemaliger Stadtdirektor und Bürgermeister a.D.) sowie Dr. Dirk Springorum (Vorstand Henrichshütte a.D.). Die Moderation übernimmt Dirk Glaser.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Werksstr. 31-33
45527 Hattingen
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos