LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.12.12

Foto zur MitteilungDas kunstvoll beleuchtete Paderborner Dorf steht im Mittelpunkt des Museumsadvents im LWL-Freilichtmuseum Detmold.
Foto: LWL/Jähne


Foto zur MitteilungKunsthandwerk, Handwerksvorführungen, Live-Musik, Mitmachaktionen, Märchenerzähler und eine Sonderausstellung: der Museumsadvent im LWL-Freilichtmuseum Detmold bietet jede Menge Programm.
Foto: LWL/Jähne


Foto zur MitteilungIm Paderborner Dorf des LWL-Freilichtmuseums Detmold zeigen nach historischen Vorbildern eingerichtete Weihnachtsstuben wie das Fest der Liebe früher gefeiert wurde.
Foto: LWL/Jähne


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Auf kunstvoll beleuchteten Wegen

Museumsadvent im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Basteln, Backen, Dekorieren, viele Familien pflegen ihre Rituale in der Vorweihnachtszeit. Auch wenn sich im Laufe der Zeit der Geschmack und die Konsumbereitschaft gewandelt haben, wurden manche Bräuche bereits vor mehr als 100 Jahren gepflegt. Daher stellt das LWL-Freilichtmuseum Detmold "Die Adventszeit" in den Mittelpunkt des diesjährigen Museumsadvents. Vom 7. bis 9. Dezember stimmt das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) seine Besucher im stimmungsvoll illuminierten "Paderborner Dorf" auf die schönste Zeit des Jahres ein.

"Zählbräuche vor Weihnachten sind seit dem 19. Jahrhundert belegt", erklärt Projektleiterin Katharina Schlimmgen-Ehmke. So wurden beispielsweise Kreidestriche auf Türen oder Schränke gemalt, die Tag für Tag durchgestrichen werden durften. "Dadurch wurde die Zeit bis zum Weihnachtsfest für Kinder fassbar", so Schlimmgen-Ehmke. Der Adventskalender mit Türchen zum Öffnen kam etwa 1920 auf den Markt. "Da solche Kalender günstig herzustellen waren, setzten sie sich schnell gegen andere Varianten durch", berichtet die Projektleiterin. In der Sonderausstellung in der Scheune Westendorf werden aber auch Traditionen wie das gemeinsame Musizieren und Dekorieren, das Plätzchenbacken, der Wunschzettel oder das Mittwinterhornblasen thematisiert.

"Auch wenn es selbstverständlich jedes Jahr wieder etwas Neues zu entdecken gibt, schätzen unsere Besucher vor allem unser bewährtes Konzept. Die kunstvolle Beleuchtung der historischen Häuser und Wege durch Wolfgang Graemer ist weit über die Grenzen Detmolds hinaus bekannt", sagt LWL-Museumsdirektor Prof. Dr. Jan Carstensen.

An allen drei Tagen ist ausschließlich Live-Musik zu hören. Ergänzt wird das Programm durch zahlreiche Handwerksvorführungen, Märchenerzählungen und Mitmachprogramme. Die dörflichen Museumswerkstätten sind das ganze Wochenende über geöffnet, so dass die Besucher den Handwerkern beim Schmieden, Schnitzen, Drechseln oder Kerzenziehen über die Schulter schauen können. In den historischen Häusern sind Kunsthandwerker und gemeinnützige Einrichtungen sowie Vereine mit ihren Waren oder Leckereien vertreten. Rund um den Dorfteich werden in diesem Jahr wieder über 30 festlich dekorierte Buden aufgebaut, an denen die Weihnachtsgeschenke kaufen können. "Wir achten dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kunsthandwerkern, gemeinnützigen Organisationen und Verpflegungsständen", so Schlimmgen-Ehmke. Museumsgastronom Marcus Schuster ist ebenfalls wieder mit von der Partie und bietet deftiges und typisch westfälisches Essen an. Die Museumsbäcker backen bereits in der Museumsbäckerei nach alten Rezepten Plätzchen und Stollen.

Am Samstag können beim "Spieletag" zahlreiche Spiele getestet und gekauft werden. Im Lauschhaus können Interessierte in der "Bastelstube" unter Anleitung Baumschmuck aus verschiedenen Materialien selbst herstellen. Nicht fehlen dürfen die nach historischen Vorbildern eingerichteten Weihnachtsstuben. Diese zeigen, wie Weihnachten früher gefeiert wurde. Außerdem steht für die Gäste ein kostenloser Bustransfer innerhalb des Museums bereit.

"Beim Kartenvorverkauf haben wir unseren Service in diesem Jahr deutlich verbessert", berichtet Carstensen. "An zentralen Orten in Detmold sowie an der Museumskasse sind durchgängig Karten erhältlich." Vorverkaufsstellen sind neben dem Museum die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold in der Bismarckstraße 5, die Stadtverkehr Detmold GmbH, Rosental 13, und das Hotel Lippischer Hof, Willy-Brandt-Platz 1.

Parken und Busservice

Der Bustransfer innerhalb des Museums ist kostenlos. Besucher können an diesen Tagen in den Bussen der Stadtverkehr Detmold GmbH (SVD) bereits Eintrittskarten für den Museumsadvent lösen, die gleichzeitig als Fahrschein gelten. Während der Veranstaltungstage fährt zusätzlich ein Pendelbus von den großen Parkplätzen der Innenstadt (Kaiser-Wilhelm-Platz, Kronenplatz, Parkhaus Lustgarten, Bezirksregierung, Parkhaus Hornsche Straße, Musikhochschule) direkt zum Haupteingang des Museums.

Das Programm mit Öffnungszeiten, Preisen und allen Veranstaltungen findet sich auch im Internet unter: http://www.museumsadvent.lwl.org

Öffnungszeiten

Freitag, 7. Dezember, von 14 bis 21 Uhr
Samstag, 8. Dezember, von 14 bis 21 Uhr
Sonntag, 9. Dezember, von 11 bis 19 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: 8 Euro
Kinder von 6 bis 17 Jahre: 2 Euro
Kinder bis 6 Jahre: frei



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Ruth Lakenbrink, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Tel. 05231/706-110
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Krumme Str.
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos