LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.10.12

Foto zur MitteilungSchwert mit reich verziertem Griff aus dem frühmittalterlichen Gräberfeld von Bocholt-Lankern. Die Waffe stammt aus dem 8. Jahrhundert.
Foto: Altertumskommission für Westfalen/Lehmann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Alte Waffen, neue Forschung

Abendvortrag im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Im frühen Mittelalter herrschten raue Sitten, das weiß man dank Wissenschaft und Forschung. Welche Erkenntnisse aktuelle Untersuchungsmethoden wie die moderne Computertomographie bei der Analyse frühmittelalterlicher Schwerter liefern, berichtet Ulrich Lehmann von der LWL-Altertumskommission für Westfalen am Donnerstag, 25.10., in einem Abendvortrag im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und ist kostenlos.

Für viele gehört das zweischneidige Langschwert, auch Spatha genannt, fest zur Vorstellung der kriegerischen Lebenswelt des frühen Mittelalters. Die Herstellung dieser komplexen Waffe, von Klinge, Griff und Scheide, erforderten umfangreiches Spezialwissen der Schmiede und Handwerkskollegen.

Der Vortrag stellt eine Untersuchung an westfälischen Schwertern des 6. bis 8. Jahrhunderts vor. Moderne Methoden, allen voran die 3D-Computertomographie, haben wichtige Ergebnisse zur Konstruktion der Waffen erbracht. Sie geben nicht nur Auskunft über damalige Herstellungsverfahren, sondern führen auch zu neuen Erkenntnissen über die sozio-kulturelle Bedeutung der Spatha im frühen Mittelalter.

Die Veranstaltung findet im Rahmen einer Vortragsreihe des Vereins der Freunde und Förderer des LWL-Museums für Archäologie in Herne e.V statt.

Termin:

Donnerstag, 25.10.2012, 19 Uhr, Vortrag "Frühmittelalterliche Schwerter und moderne Computertomographie", Ulrich Lehmann M.A., Altertumskommission für Westfalen.
Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos:

http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos