LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 05.06.12

Presse-Infos | Kultur

Vom Schaf zum Wollprodukt

"Aktionstag Schafschur" im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Jetzt geht es den Schafen an die Wolle: Am kommenden Sonntag, 10. Juni, dreht sich beim "Aktionstag Schafschur" im LWL-Freilichtmuseum Detmold alles rund um die Museumsschafe sowie um Wolle und Filz. Ab 10 Uhr können die Besucher im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) einige Stationen der Wollverarbeitung erleben.

Die "erste Ernte des Jahres", so die frühere Bezeichnung der Schafschur, wurde mit der eisernen Handschere durchgeführt. Das war ein mühsames Geschäft, für das einst Wanderarbeiter aus dem Eichsfeld nach Westfalen kamen. Auch wenn der Verkauf deutscher Schafwolle heute nicht mehr besonders viel Geld einbringt, da die Konkurrenz aus Neuseeland und Australien sehr groß ist, für die Landschaftspflege sind die Tiere noch immer unverzichtbar. Im LWL-Freilichtmuseum leisten die Bentheimer Landschafe und die Westfälischen Schwarzkopfschafe einen wichtigen Beitrag zur Pflege vieler Grünflächen.

Das Museum bietet am Sonntag neben der Schafschur einen Einblick in verschiedene Schritte der Wollverarbeitung: Vorführungen zeigen wie früher kardiert, gefilzt, gesponnen und gewebt wurde. Wer selbst Hand anlegen möchte, kann Wolle kämmen. Auch die Biologische Station Paderborner Land und die Biologische Station Lippe, deren Produkte aus Schaffleisch probiert werden können, sowie die Spinngruppe aus Reelsen sind mit von der Partie. Veranstaltungsort ist der Osnabrücker Hof in Eingangsnähe.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Ruth Lakenbrink, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Tel. 05231/706-110
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Krumme Str.
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos