LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 04.06.12

Foto zur MitteilungVor der Kulisse des Getränkelagers führt Mitarbeiterin Bianca Blome in das Thema Mineralwasserherstellung ein.
Foto: LWL/Buba


Foto zur MitteilungFlaschen am laufenden Band: Einblick in die Abfüllanlage für Glasmehrwegflaschen.
Foto: LWL/Buba


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sprudelnde Erfrischung!

LWL-Ziegeleimuseum Lage veranstaltet Exkursion zu den Bad Meinberger Mineralbrunnen

Bewertung:

Lage (lwl). Mineralwasser ist in Deutschland der Durstlöscher Nr. 1 und aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Wie das Wasser in die Flasche kommt, darüber konnten sich am Donnerstag, (31.05.) Interessierte bei den Staatlich Bad Meinberger Mineralbrunnen in Horn-Bad Meinberg informieren. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hatte im Rahmen seiner Sonderausstellung "Zum Wohl! Getränke zwischen Kultur und Konsum", die noch bis Ende September im LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum Lage zu sehen ist, zu dieser spannenden Exkursion eingeladen.

Flaschen am laufenden Band
Die Teilnehmer der Exkursion erhielten Einblicke in die moderne Maschinentechnik und die umfangreichen Prüfungen zur Sicherung der hohen Qualitätsanforderungen der Produkte. Bianca Blome von den Bad Meinberger Mineralbrunnen führte in die Unterschiede und Besonderheiten von PET- und Glasflaschen ein und hatte für die Interessierten auch praktische Ratschläge: "Augen auf beim Getränkekauf. Egal ob PET oder Glas, von Getränkeflaschen mit verblichenen Etiketten ist abzuraten, da dies ein Hinweis darauf ist, dass die Getränke falsch gelagert wurden. Das kann den Geschmack des Inhalts negativ beeinflussen."

Kollegin Julia Niederschäfer erläuterte beim Gang durch die Abfüllanlage für PET-Mehrwegflaschen die verschiedenen Schritte der Mineralwasser und Erfrischungsgetränkeproduktion und die technischen Besonderheiten der Anlage. Im Anschluss hatten die Teilnehmer der Exkursion die Gelegenheit, die benachbarte Abfüllanlage für Glasflaschen in Aktion zu erleben. Sie überzeugten sich von der Geschwindigkeit, mit der 400.000 Flaschen am Tag geöffnet, gesäubert, neu befüllt, verschlossen und in Kästen sortiert werden. Ein weiterer Höhepunkt war die Verkostung von Mineralwasser und Erfrischungsgetränken, die den geselligen Abschluss der rundum gelungenen Exkurs darstellte.

Die Staatlich Bad Meinberger Mineralbrunnen
Die Bad Meinberger Mineralquelle ist bereits seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Um 1770 begannen die Meinberger mit der Abfüllung von Mineralwasser in Flaschen, um das kostbare Gut auch außerhalb von Lippe anbieten zu können. Erst 1985 wurde Staatlich Bad Meinberger Mineralbrunnen ein unabhängiges, selbständiges Unternehmen. Heute werden bei Staatlich Bad Meinberger Mineralbrunnen von 60 Mitarbeitern rund 20 Getränkesorten hergestellt - vom klassischen Mineralwasser bis hin zum isotonischen Sportgetränk. Das Unternehmen unterhält zwei Abfüllanlagen für PET-Mehrweg und Glasmehrweg-Flaschen. Die Getränke werden in einem Radius von 250 Kilometern in ganz NRW und bis nach Nordhessen vertrieben.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum - Ziegeleimuseum Lage
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Sprikernheide 77
32791 Lage
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos