LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.04.12

Presse-Infos | Kultur

Erster Wal für neue Ausstellung in Münster eingetroffen

Finnwal-Skelett im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Präparatoren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben das erste Wal-Skelett für die neue Sonderausstellung "Wale - Riesen der Meere" aufgebaut, die am 21. September im LWL-Museum für Naturkunde in Münster eröffnet wird. Vor einigen Wochen ist das 15 Meter lange Originalskelett eines Finnwals (Balaenoptera physalus) in mehreren riesigen Holzkisten im LWL-Museum eingetroffen.

"Beim Aufbau begann die Puzzlearbeit", berichtet Ausstellungsmacherin Judith Becker. "Die einzelnen Knochen mussten erst zugeordnet und anschließend zusammengebaut werden", ergänzt Ausstellungsmacher Dr. Thorsten Pickel. Das Skelett bestand aus vielen Einzelteilen und ist eine Leihgabe des Nordseemuseums Bremerhaven des Landes Bremen. Das Präparatorenteam musste Schwerarbeit leisten, weil das Skelett rund 1,5 Tonnen wiegt und das Gerüst, an dem der Wal hängt, nochmals 1,5 Tonnen.
"Das Skelett wurde an einer Konstruktion aufgehängt, damit der Finnwal scheinbar schwebt", so Becker. Das imposante Skelett nimmt die Besucher direkt hinter der Museumsinformation in Empfang.

Finnwale gehören zu der Familie der Bartenwale und sind in allen Ozeanen verbreitet. Sie leben vielfach als Einzelgänger, aber auch in Kleingruppen mit bis zu sechs Tieren. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern.

Hintergrund zur Ausstellung:
Die Sonderausstellung "Wale - Riesen der Meere", wird vom 21. September 2012 bis zum 3. November 2013 im LWL-Museum für Naturkunde Münster zu sehen sein. Auf rund 1.700 Quadratmetern werden Lebensraum der Wale, Evolution, Anatomie, Lebensweise und Fortpflanzung sowie Walfang und Schutz thematisiert. Die Schau bietet deutschlandweit die größte Themenvielfalt zu diesen Meeressäugern. Imposante Skelette, lebensechte Tiermodelle und Organnachbildungen bringen den Besuchern die Biologie der sanften Riesen näher. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND ist Medienpartner der Ausstellung.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos