LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 12.03.12

Foto zur MitteilungMuseumsbesucher können am Sonntag in der Ziegelei flachsen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Brechen - Schwingen - Hecheln: wie aus Flachs Leinen wird

LWL lädt zum Mitmachtag ins Ziegeleimuseum Lage ein

Bewertung:

Lage (lwl). Zu einem Mitmachtag rund ums Flachsen lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 18. März, in sein Ziegeleimuseum Lage ein. Textilhandwerkerin Ulrike Loth wird gemeinsam mit dem Besuchern Flachs bearbeiten - die Naturfaser, aus der Leinen gemacht wird. Beim gemeinsamen Flachsen, Riffeln, Spinnen und Weben können Gäste zwischen 11 und 17 Uhr auch selbst Hand anlegen und sich "abrackern". Mit dem großen Flachstag endet gleichzeitig die Ausstellung "Stroh zu Gold - Spindel, Schiffchen, Märchenhelden" zu Mythen und magischen Figuren in textilen Märchen.

"Lippe war bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts nur wenig industrialisiert. Die Menschen hier lebten vom Ackerbau und der Leinenherstellung", erklärt Museumsleiter Willi Kulke. Neben ihrer Feldarbeit stellten die vielen Tagelöhner und kleinen Bauern in ihren Kotten aus Flachsfasern Leinen her. Sie besaßen dazu entweder ein Spinnrad oder einen Webstuhl und nutzten so die Zeit außerhalb der Feldarbeit für einen zusätzlichen Broterwerb. Die fertigen Garne und Stoffe verkauften sie bei den Leinenhändlern in Bielefeld und Herford. Diese Händler exportierten die fertigen Stoffe in alle Welt. Kulke: "Lippe produzierte schon früh für den Weltmarkt!"

Das Leben dieser kleinen Tagelöhner und Bauern war arm und arbeitsreich. Um die Familien zu versorgen, musste die Ernte gelingen, und der Preis für die produzierten Leinenstoffe durfte durch die Konkurrenz nicht sinken. Als in England mechanische Spinn- und Webmaschinen erfunden wurden und diese Maschine nach dem Bau der Köln-Mindener-Eisenbahn 1849 auch in Ostwestfalen eingesetzt werden konnten, verloren lippischen Spinner und Weber ihre Arbeit.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum - Ziegeleimuseum Lage
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Sprikernheide 77
32791 Lage
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos