LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.11.11

Foto zur MitteilungDie Gruppe der Lebenshilfe Detmold präsentiert gemeinsam mit LWL-Museumsleiter Dr. Jan Carstensen (vorne, Mitte) ihren im LWL-Freilichtmuseum Detmold entstandenen Fotokalender vor dem Lieblingsmotiv, der Bäckerei im "Paderborner Dorf".
Foto: LWL/Jähne


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Neue Perspektiven

Lebenshilfe-Kalender entstand im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Es sind ungewöhnliche Blickwinkel und neue Perspektiven, die eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen der Lebenshilfe Detmold e. V. auf das LWL-Freilichtmuseum Detmold geworfen und auf Fotografien gebannt haben. Entstanden ist daraus ein Kalender, der nun druckfrisch vorliegt und das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zu allen vier Jahreszeiten zeigt.

"Wir haben unser Ziel erreicht: Jeder Mitarbeiter hat sich im Laufe des Projektes weiterentwickelt." Christian Kroner, pädagogische Fachkraft der Lebenshilfe Detmold, freut sich, dass seine Idee so gut umgesetzt wurde. Gemeinsam mit seiner zwölfköpfigen Gruppe hat er über das Jahr verteilt vier Ausflüge in das LWL-Freilichtmuseum Detmold unternommen, um dort die kreative Idee eines Fotokalenders in aussagekräftige Fotos umzusetzen. Rund 2000 Bilder haben die Fotografen dabei angefertigt. Die Schwierigkeit war, daraus die besten Bilder für den Kalender auszuwählen, die dann auch noch ein stimmiges Gesamtbild ergeben. "Jedes Kalenderblatt hat ja ein Motto, etwa Winter, Details oder Türen", so Kroner.

Auf die Bildauswahl folgte ein handgemaltes Layout, das von der Medienproduktion der Lebenshilfe Detmold in eine druckfähige Datei umgesetzt wurde. Dieser Entwurf wurde wiederum von der Fotografen-Gruppe kritisch unter die Lupe genommen und weiter optimiert, bis alle mit dem fertigen Produkt zufrieden waren. "Uns ging es dabei auch darum, zu zeigen, was eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen alles kann", erklärt Kroner. "Und das ist eben weitaus mehr als reine Verpackungsarbeiten. Werkstatt kann auch kreativ sein."

Und diese Kreativität kam auch im Freilichtmuseum gut an. "Als die Lebenshilfe bei uns angefragt hat, ob wir einen Kalender gebrauchen könnten, habe ich mich sehr gefreut, denn schließlich arbeiten wir seit Jahren bei der Pflege unserer Gärten und Wege mit der Lebenshilfe zusammen", erklärt LWL-Museumsleiter Dr. Jan Carstensen. "Der Kalender ist ausgesprochen schön, hier sind Fotos entstanden von Menschen, die das Museum sehr gut kennen und schätzen."

Zu bekommen ist der Kalender zum Preis von zehn Euro daher nicht nur in den Hofläden der Lebenshilfe Gut Johannettental und Lohmannshof, sondern auch zum Museumsadvent vom 2. bis zum 4. Dezember im Shop des LWL-Freilichtmuseums Detmold und am Stand der Lebenshilfe im "Paderborner Dorf". Weitere Bezugsquellen sind die Buchhandlung Kafka, der Weihnachtsmarkt der Lebenshilfe Detmold am 26. November auf dem Gut Johannettental sowie der Stand auf dem Marktplatz während der Adventszeit.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Ruth Lakenbrink, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Tel. 05231/706-110
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Krumme Str.
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos