LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 31.10.11

Presse-Infos | Kultur

Mit dem Gebärdensprach-Dolmetscher durch die Dauerausstellung

Öffentliche Führung auch für Gehörlose im Museum in der Kaiserpfalz

Bewertung:

Paderborn (lwl). Im mittelalterlichen Paderborn fühlten sich Kaiser und Könige offenbar wohl, denn hier bauten sie beeindruckende Palastanlagen, auch Pfalzen genannt. Wer mehr darüber erfahren will, hat am kommenden Sonntag (06.11.2011) im Museum in der Kaiserpfalz die Gelegenheit dazu, wenn um 15 Uhr die öffentliche Führung durch die Dauerausstellung startet. Das Besondere an diesem Tag: Die Führung wird durch eine Gebärdensprach-Dolmetscherin begleitet, so dass auch gehörlose Menschen dem Rundgang folgen können. Die Teilnahme ist kostenlos, zu entrichten ist lediglich der Museumseintritt.

Im Mittelpunkt des Rundgangs "Die Paderborner Königspfalzen" steht die Palastanlage Heinrichs II. aus dem 11. Jahrhundert. Als Mauerreste der Pfalz bei Ausgrabungen freigelegt wurden, waren sie so gut erhalten, dass ein Wiederaufbau unter Einbeziehung der historischen Bausubstanz möglich war. Interessierte können so direkt innerhalb dieser geschichtsträchtigen Gemäuer einen Einblick in Wandel und Kontinuität im Wohnen und Repräsentieren der Könige im Mittelalter erlangen.

Termin:
• 06.11.2011, 15 Uhr, "Die Paderborner Königspfalzen", Führung durch die Dauerausstellung
• Die Führung ist kostenlos, zu entrichten ist nur der Museumseintritt.
• Besonderheit: Die Führung wird zusätzlich von einer Gebärdensprach-Dolmetscherin begleitet.


Mehr Infos unter http://www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos