LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 14.10.11

Presse-Infos | Kultur

Bilderwelten im Wandel

Vortrag zur Ausstellung "Thomas Ruff" im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). "Ich war sehr oft nicht dabei, als meine Fotos geschossen wurden." Dieses Zitat des Fotokünstlers Thomas Ruff lässt erkennen, dass der Düsseldorfer Ruff nicht mehr als klassischer Fotograf arbeitet. Was bedeutet es, wenn ein Fotokünstler wie Thomas Ruff auf das eigenhändige Bedienen einer Kamera verzichtet? Wie verändert sich die Bedeutung von künstlerischer Handschrift im digitalen Zeitalter?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich Melanie Bono, Kuratorin der aktuellen Sonderausstellung "Thomas Ruff. Stellar Landscapes" im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster, in ihrem Vortrag am Donnerstag, 20. Oktober, um 19 Uhr. Unter dem Titel "Sternenlandschaften - Zeitgenössische Bilderwelten und der Wandel des Sehens" stellt sie Konzept und Idee der Ausstel-lung vor, die sich auf Thomas Ruffs Arbeiten zum Weltall konzentriert.

Die Kuratorin wird aufzeigen, wie sich strukturelle und inhaltliche Fragestellungen des Mediums Fotografie beispielhaft an den in Münster präsentierten "Sternenlandschaften" Ruffs ablesen lassen und zeigt auf, welche Bedeutung dieses Thema in seiner bisherigen künstlerischen Entwicklung einnimmt. Darüber hinaus wird es auch um die Frage gehen, in welchem Maße sich unsere Wahrnehmung und Vorstellung von fotografischen Bildern durch die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen ihrer Herstellung und Verbreitung gewandelt hat.

Der Vortrag findet im Veranstaltungssaal des LWL-Landesmuseums statt, der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos