LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.09.11

Foto zur MitteilungGroß, schwer und mit Respekt einflößenden Stoßzähnen bestückt waren die Südelefanten, die vor Millionen von Jahren auch in Westfalen lebten.
Abbildung: LWL/J. Bertet


Foto zur MitteilungDass Rüsseltiere nicht nur imposante Stoßzähne, sondern auch ordentliche Beißwerkzeuge haben, zeigt unter anderem der Abguss eines Elefanten aus der heutigen Zeit.
Foto: LWL/M. Lagers


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Von Mammuts und Südelefanten - Rüsseltiere in Westfalen

Familiensonntag im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Sie lebten vor Millionen von Jahren, waren groß und schwer, hatten Respekt einflößende Stoßzähne: Südelefanten und Mammuts. Auf ihre Spuren begeben sich Kinder zwischen acht und zwölf Jahren am kommenden Familiensonntag (02.10.) im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Während die Kleinen allerhand über Rüsseltiere erfahren, können die Eltern je nach Uhrzeit an einer öffentlichen Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Fundgeschichten" über neueste Entdeckungen von Archäologen in NRW oder die Dauerausstellung des Hauses teilnehmen.

Welche Tiere haben vor Jahrmillionen in Westfalen gelebt? Wie sahen sie aus? Waren sie gefährlich? Was haben sie gefressen? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Nachwuchsforscher unter museumspädagogischer Anleitung in der Sonderausstellung "Fundgeschichten". Denn hier können sie sehen, wie Archäologen die Spuren von Südelefanten, Mammuts und anderen Tieren in Steinbrüchen und Baustellen aufgespürt haben. Und wer ganz genau hinschaut und aufpasst, ergründet womöglich das Geheimnis eines eiszeitlichen Elefantenfriedhofs, der vor wenigen Jahren in der Nähe von Dortmund gefunden wurde und nun in der Sonderausstellung bestaunt

werden kann. Nachdem die kleinen Urzeitforscher die Welt der Rüsseltiere erkundet haben, formt jeder Teilnehmer aus Ton seine eigene kleine Trophäe für Zuhause: den Zahn eines Südelefanten.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder 94628-24 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums erforderlich.


Termine und Kosten:
• Sonntag, 02.10.2011, 14 Uhr (mit begleitender öffentlicher Führung durch die Dauerausstel-lung) und 16 Uhr (mit begleitender öffentlicher Führung durch die Sonderausstellung "Fundgeschichten")
• Dauer: 1,5 Stunden
• Zu entrichten ist lediglich der Museumseintritt.


Ausstellungslaufzeit: 16.4. bis 20.11.2011
LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt Sonderausstellung:
• € 3,50 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder
museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 8,00 Familien
• € 2,10 Ermäßigungsberechtigte
• € 3,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos