LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.09.11

Presse-Infos | Kultur

Bacon, Freud und Hockney zum ersten Mal in gemeinsamer Ausstellung

Neues LWL-Landesmuseum zeigt 2014 in Münster Künstler der "School of London"

Bewertung:

Münster/Bocholt (lwl). 2014 wird sich die erste große Sonderausstellung im dann neu erbauten LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster den Künstlern der "School of London" widmen. Weltbekannte Maler wie Francis Bacon, David Hockney und Lucian Freud hätten zwar durch vielbeachtete Einzelausstellungen für Aufsehen gesorgt, sie waren aber bisher nie gemeinsam in einer Ausstellung zu sehen , hieß es am Mittwoch (21.9.) im Kulturausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Bocholt.

Bei der "School of London" handelt es sich um eine informelle Bewegung, die sich in den 1950er Jahren in London bildete und Künstler zusammenfasst, die sich in der Nachkriegszeit mit expressiv-figurativer Malerei einen Namen gemacht haben. "Viele der Künstler sind schon für sich allein genommen spektakuläre Einzelpositionen", so die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. Namen wie Francis Bacon, Lucian Freud, David Hockney oder Peter Doig stünden für einige der ausdrucksstärksten Maler der Nachkriegszeit.

Vor allem die Werke des irischen Malers Francis Bacon (1909-1992) brechen regelmäßig die 20-Millionen-Euro-Marke auf Kunstauktionen. Bis zu 35 Millionen Dollar sind nach Schätzungen 2008 für das von Lucian Freud (1922-2011) gemalte Gemälde "Benefits Supervisor Sleeping" geboten worden, weit mehr, als je für irgendein anderes Werk eines noch lebenden Künstlers bezahlt wurde. Freud ist im Juli 2011 verstorben.

Ausstellungen zu Bacon oder Freud sind Publikumsmagneten. So konnte die Tate Gallery in London für Freud 140.000 Besucher, die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf für Bacon 70.000, die Villa Borghese für die Ausstellung Bacon und Caravaggio über 110.000 Besucher verzeichnen.
Ergänzt werden diese Künstler in der 1,9 Millionen Euro teuren Ausstellung in Münster um dem großen Publikum noch nicht so vertraute Maler wie Michael Andrews, Frank Auerbach, Ronald B. Kitaj und Leon Kossoff. Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster wird im Frühjahr 2014 mit einem Neubau wieder eröffnen.
Den endgültigen Beschluss zur Sonderausstellung wird der LWL-Landschaftsausschuss am 7. Oktober fassen.

Link zur Beschlussvorlage 13/0706:
http://www.lwl.org/bi-lwl/vo020.asp?VOLFDNR=5053&options=4
Diese Vorlage finden Sie zum Herunterladen am Ende dieser Pressemitteilung auch als pdf-Dokument.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: Beschlussvorlage.pdf


LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos