LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.06.11

Foto zur MitteilungWer kräht am besten? Beim Hähnewettkrähen im LWL-Freilichtmuseum Detmold am Sonntag können sich die Besucher selbst ein Bild machen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDen Westfälischen Schwarzkopfschafen geht es am Sonntag beim "Aktionstag Schafschur" im LWL-Freilichtmuseum Detmold an die Wolle.
Foto: LWL/Jähne


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Wer kräht am besten?

Schafschur und Hähnewettkrähen im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Wer kräht am besten? Und wie wurden früher Schafe geschoren? Am kommenden Sonntag, 19. Juni, dreht sich im LWL-Freilichtmuseum Detmold bei zwei besonderen Aktionen alles um Schafe, Wolle und Geflügel. Rund um den Schafstall am Osnabrücker Hof veranstaltet das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) einen "Aktionstag Schafschur". Und an der Scheune Kroll im "Paderborner Dorf" lässt der Detmolder Geflügelzuchtverein Hähne um die Wette krähen.

Die Schafschur galt früher als "erste Ernte des Jahres" und wurde mit der eisernen Handschere durchgeführt. Das war ein mühsames Geschäft, für das einst Wanderarbeiter aus dem Eichsfeld nach Westfalen kamen. Gewinnträchtig ist der Verkauf deutscher Schafwolle heute nicht mehr: Die Schafe Neuseelands und Australiens bieten bessere Qualitäten und die moderne Mode setzt auch auf synthetische Fasern. Für die Landschaftspflege sind Schafe aber immer noch unverzichtbar: Im LWL-Freilichtmuseum werden sie zur Pflege von vielen Grünflächen eingesetzt.

Dort können die Besucher am Sonntag von 10 bis 17 Uhr hautnah erleben, wie es den Bentheimer Landschafen und den Westfälischen Schwarzkopfschafen an die Wolle geht. Zudem gibt es Vorführungen des Kardierens und Spinnens zu sehen, die einen Einblick in verschiedene Schritte der Wollverarbeitung geben. Wer selbst Hand anlegen möchte, kann Wolle kämmen und kleine Kugeln filzen. Hierfür fällt ein Euro Materialkosten an. Auch die Biologische Station Paderborner Land, deren Produkte aus Schaffleisch gekostet werden können, und die Spinngruppe aus Reelsen sind mit von der Partie.

Wer am häufigsten kräht, gewinnt beim Hähnewettkrähen von 10 bis 13 Uhr an der Scheune Kroll. Hähne unterschiedlicher Rassen wie z.B. Cochin-, Phönix, Lachs- und Seidenhühner werden bewertet. Maßgeblich ist die Häufigkeit der Krährufe innerhalb eines festgelegten Zeitraums. Zudem werden die typischen Rassemerkmale von Hähnen und Hennen gezeigt und die Besucher erfahren außerdem, wie die Tiere auf Ausstellungen vorbereitet werden. Bei einer Malaktion können Kinder Hühnermotive zeichnen. Außerdem stehen die Mitglieder des Detmolder Geflügelzuchtvereins den Museumsbesuchern bei Fragen rund um das Thema Geflügel Rede und Antwort.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Ruth Lakenbrink, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Tel. 05231/706-110
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Krumme Str.
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos