LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 30.05.11

Foto zur Mitteilung

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungPorträts junger Zuwanderer zeigt die Ausstellung "Zwei Welten".
Fotos: Annet van der Voort


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zwei Welten. Zwischen Herkunftsland und neuer Lebenswelt

LWL-Industriemuseum Zeche Hannover präsentiert Foto-Ausstellung

Bewertung:

Bochum (lwl). Einblicke in die Lebenswelten von jugendlichen Zuwanderern in Nordrhein-Westfalen gibt eine neue Fotoausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 1. bis 26. Juni 2011 in seinem Industriemuseum Zeche Hannover präsentiert. "Zwei Welten. Zwischen Herkunftsland und neuer Lebenswelt", so der Titel der Schau, wird am Mittwoch (1.6.) um 20 Uhr in Bochum eröffnet.

Die Fotografin Annet van der Voort hat junge Menschen im Alter von 15 bis 20 Jahren aus 50 verschiedenen Herkunftsländern aufgesucht, interviewt und vor die Kamera gebeten. Offen und unverstellt berichten sie von ihrem Leben in und mit zwei Welten. Sie alle versuchen, zwischen eigener Herkunft und neuer Lebenswelt eine Ausrichtung für ihr Leben zu finden. Die Jugendlichen müssen sich mit Fremd- und Anderssein auseinandersetzen und träumen - wie ihre hier geborenen Altersgenossen - von Akzeptanz, Glück, Wohlstand und Erfolg. Ihre Erwartungen an die Zukunft sind aber auch von Erinnerungen aus ihrem Heimatland geprägt.

Die Ausstellung zeigt ein Panorama von Lebensläufen und Lebensentwürfen, das dem vielgestaltigen Themen Migration und Interkulturalität konkrete Gesichter und Stimmen verleiht.
"Schon zu Beginn der Arbeit stand für mich fest, die Porträts durch persönliche Aussagen zu ergänzen. Ich wollte wissen, wie die Jugendlichen denken, was sie erlebt und erfahren haben, bevor sie zu uns kamen, wie sie sich jetzt fühlen und wo und wie sie ihre Zukunft sehen", berichtet die Fotografin Anett van der Voort. "Die eindrucksvollen Portraits sind in der Ausstellung mit Aussagen der Jugendlichen zu ihren Erfahrungen und Hoffnungen kombiniert. So macht die Präsentation neugierig auf die unterschiedlichen Gesichter und Geschichten der Menschen. Die Ausstellung ist eine gute Ergänzung zu unserem historischen Rundweg 'Wege der Migration‘. Sie gibt tiefe Einblicke in das Lebensgefühl von jugendlichen Zuwanderern in der Gegenwart", erklärt LWL-Museumsleiter Dietmar Osses.
Die Ausstellung ist ein Projekt des Vereins "Arbeit und Leben" in Trägerschaft des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen.

Am Sonntag, 19.6., steht von 11 bis 18 Uhr ein Aktionstag zur Ausstellung mit Führungen, Lesungen und Musik auf dem Programm.

Zwei Welten. Zuwanderer zwischen Herkunftsland und neuer Lebenswelt
Eine Fotoausstellung von Annet van der Voort

Präsentiert in Zusammenarbeit mit Arbeit und Leben e.V.

1.6. bis 26.6.2011
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251, 44793 Bochum

Geöffnet:
Mi - Sa 14 - 18 Uhr, So 11 - 18 Uhr
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos