LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 10.05.11

Presse-Infos | Kultur

Münster: Presse-Einladung zum Pressegespräch

"Überreichung des Hörbuchs zum Thema Wiedergutmachung"

Bewertung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehr als sechs Millionen Menschen wurden Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Wie lässt sich "wieder gut machen", was in keinem Fall ungeschehen zu machen ist? Ein neues Hörbuch widmet sich dieser Frage, vor der die deutsche Gesellschaft und Justiz nach 1945 standen. Gemeinsam mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel der Stadt Münster hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) die Doppel-CD mit dem Titel "Gestern kein Recht, heute keine Gerechtigkeit - Der lange Weg zur Entschädigung von NS-Unrecht" konzipiert und produziert.

Das Hörbuch erzählt mittels zeitgenössischer Originaltöne, nachgesprochener Quellen, Zeitzeugeninterviews und Expertenkommentaren diesen besonderen Aspekt der deutschen und auch westfälischen Nachkriegsgeschichte auf eine unmittelbare und authentische Art. Die "große" Geschichte begegnet den Hörern im "Kleinen", aus dem Alltag ganz normaler Menschen heraus, und fordert zu einer kritischen Würdigung der westdeutschen "Wiedergutmachung" auf.

Am kommenden Dienstag wird das erste Exemplar des Hörbuchs im Landgericht Münster an den Präsidenten des Landgerichts Klaus Schelp überreicht. Dabei wollen wir auch Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen die CD vorstellen. Ein wichtiger Teil der für das Hörbuch ausgewerteten Akten stammt aus den Registraturkellern des Gerichts.

Wir laden Sie ein zum

Pressegespräch "Überreichung des Hörbuchs zum Thema Wiedergutmachung"

am Dienstag, 17. Mai, um 11 Uhr

im Landgericht in Münster, Am Stadtgraben 10, 48143 Münster, Raum 617.


Neben dem Präsidenten des Landgerichts Klaus Schelp werden Ihnen die beiden Leiter der herausgebenden Einrichtungen Christoph Spieker von der Villa ten Hompel und Dr. Markus Köster vom LWL-Medienzentrum für Westfalen sowie der Autor des Hörbuchs Daniel Gollmann als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Aus der LWL-Pressestelle grüßt Sie herzlich

Markus Fischer



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos