LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.05.11

Foto zur MitteilungDie Dinosaurier-Ausstellung in Münster im LWL-Museum für Naturkunde wurde geschlossen und die Modelle abgebaut.
Foto: LWL/Oblonczyk


Foto zur MitteilungZahlreiche technische Hilfsmittel sind nötig, um die Einzelteile der Dinos beim Abbau nicht umkippen zu lassen.
Foto: LWL/Oblonczyk


Foto zur MitteilungBeim Zerlegen der einzelnen Skelettsegmente müssen alle Mitarbeiter der Präparationsabteilung mit Anfassen.
Foto: LWL/Oblonczyk


Foto zur MitteilungDie Einzelteile werden zunächst in ein großes Puzzle für Erwachsene zerlegt und dann teilweise eingelagert und teilweise verliehen.
Foto: LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Endspurt vorbei - die Dinos verlassen das LWL-Museum für Naturkunde

Teilweise Weitergabe der Dinosaurier an anderes Museum

Bewertung:

Münster (lwl). Der Endspurt für die Dinosaurier in Münster ist vorbei. Nach zahlreichen Sonderveranstaltungen und hohem Besucheraufkommen in den vergangenen Monaten werden die Dinosaurier nun auseinandergenommen, verpackt und eingelagert oder an das Naturkundemuseum Ottoneum in Kassel weiterverliehen.

Die Riesen der Urzeit sind aus LWL-Museum für Naturkunde eigentlich nicht mehr weg zu denken. Die Sauriermodelle auf dem Vorplatz und im Museumshof gibt es bereits seit Eröffnung des Museums in den 1980er Jahren. 1992 wurden die Dinosaurier in einer großen Sonderausstellung gezeigt, die 1997 in die jetzige rund 600 Quadratmeter große Dauerausstellung "Dinosaurier - Eine Zeitreise ins Erdmittelalter" umgewandelt wurde.

Die Dinosaurier haben dem Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) den Ruf eines "Dinomuseums" eingebracht, waren hier doch die Dinoskelette von westfälischen Dinosauriern zu finden und Exponate wie das 16 Meter lange Skelett eines Tyrannosaurus Rex sowie die Überreste von Dinos, die vor 100 Millionen Jahren in Westfalen gelebt haben. Einmalig in Europa waren die lebensechten Rekonstruktionen des Sichelkrallendinosauriers Deinonychus und des großen Raubsauriers Allosaurus.

Das LWL-Museum ist froh, dass wenigstens die Dinosaurier in der Außenanlage komplett erhalten bleiben. So auch die zu Maskottchen gewordenen großen Triceratops-Modelle auf dem Vorplatz, die begehrte Fotomotive sind. Alle Tiere im Inneren, im eigentlichen Ausstellungsbereich, müssen jedoch weichen: Für die kommende Ausstellung "Bionik - Patente der Natur" wurde Platz benötigt. Also entschloss sich Museumsdirektor Dr. Alfred Hendricks, die Dinos abbauen zu lassen, den Platz für die Bionik-Ausstellung und die anschließende Wal-Ausstellung zu nutzen und gleichzeitig das Ausstellungskonzept für die Dinos komplett zu überarbeiten. Hendricks: "Es wurde immer schwieriger in dem bestehenden Bestand etwas Neues aufzubauen und neueste Funde angemessener zu präsentieren. Jetzt können wir in aller Ruhe Vorbereitungen treffen für eine Wiedereröffnung der Dinosaurier 2014."

Der Dinoexperte und Paläontologe Dr. Klaus-Peter Lanser erläutert: "Das LWL-Museum für Naturkunde hat auf zahlreichen eigenen Ausgrabungen Versteinerungen von Dinosaurier gefunden. Auf dem Dinosaurierfriedhof in Balve haben wir zum Beispiel etliche Funde von Raubsauriern und Iguanodonten gemacht. Diese Funde werden nun in die Dinosaurierausstellung 2014 eingebaut."

Der Abbau geht wider Erwarten schnell und unkompliziert. Hendricks: "Wir hatten eigentlich gedacht, dass der Abbau komplex sein würde und viel Zeit in Anspruch nimmt. Für das Verpacken und die Einlagerung der Objekte sowie das Demontieren der Vitrinen werden wir gewiss noch die ganze Woche benötigen. Das eigentliche Auseinanderbauen der Skelette ging jedoch so erstaunlich problemlos, dass wir bereits in den ersten zwei Tagen fertig werden."

Ein Großteil der Dino-Skelette wird an das Naturkundemuseum in Kassel verliehen. Die Ausstellung "Dinosaurier!" soll dort im November eröffnet werden und bis zum Mai 2012 laufen. Sie zeigt einen Querschnitt durch die Biologie der Dinosaurier, mit originalen, zum Teil historischen Funden aus dem gesamten Deutschland, so auch denen aus Münster, und legt einen Schwerpunkt auf die gefiederten Dinos.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos