LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.04.11

Presse-Infos | Kultur

Funde aus der Blätterhöhle in Hagen

Vortrag im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Donnerstag (28.4.) in sein LWL-Museum für Archäologie in Herne ein. Hier berichtet um 19 Uhr Prof. Dr. Jörg Orschiedt über seine Ausgrabungen und Funde in der Hagener Blätterhöhle.

In den vergangenen Jahren fanden in der Blätterhöhle mehrere Ausgrabungskampagnen statt. Schon bei der Aushebung eines Kriechganges in der vollkommen verfüllten Höhle entdeckten die Höhlenforscher um Jörg Orschiedt menschliche und tierische Skelettreste. Unter schwierigen Bedingungen förderten sie Knochen, Steinwerkzeuge und Holzkohlen zutage.

Unter den bis zu 10.000 Jahre alten Funden befindet sich auch das Schädelfragment eines sogenannten ältesten anatomisch modernen Menschen in Westfalen. Das Skelett dieser steinzeitlichen Menschen gleicht bereits dem heutigen menschlichen Körper. In seiner Umgebung lagen ein weiterer Erwachsener und ein Kind sowie drei Wildschweinschädel. Die Forscher vermuten, dass die Knochen absichtlich an dieser Stelle deponiert wurden, es sich also um mittelsteinzeitliche Bestattungen handelt.

Der öffentliche Vortrag findet im Rahmen der Tagung der "Hugo Obermaier-Gesellschaft für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit" statt.

Termin und Kosten:

- Donnerstag, 28.4.2011, 19 Uhr, "Ton, Steine, Schädel. Auf den Spuren der steinzeitlichen Westfalen in der Blätterhöhle", öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Jörg Orschiedt.
- Der Vortrag findet im Vortragsaal des Museums statt. Der Eintritt ist kostenfrei.



Pressekontakt:
Stefanie Mosch, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-8921 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos