LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.03.11

Presse-Infos | Kultur

"David und Johannes Fabricius und der Roman meines Vaters"

Autorenlesung mit Prof. Dr. Hermann Korte im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Am Freitag, 18. März, stellt der Autor Prof. Dr. Hermann Korte im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster sein neues Buch vor. Er liest ab 19 Uhr im Sternensaal des LWL-Museums für Naturkunde aus der biographischen Erzählung "David und Johannes Fabricius und der Roman meines Vaters".

Zwischen Kepler, Galilei und den anderen großen Astronomen der Frühen Neuzeit ist er beinahe vergessen, aber vor 400 Jahren, im März 1611, war es der Student Johannes Fabricius, der im ostfriesischen Osteel die Sonnenflecken entdeckte und darüber einen Bericht veröffentlichte.

Sein Vater David Fabricius, lutherischer Pfarrer und renommierter Astronom, hatte ihn angeleitet und ihm ein gründliches Studium in Wittenberg ermöglicht. Die Entdeckung der Sonnenflecken konnte er nicht gutheißen, denn er beobachtete die Gestirne, um die Existenz Gottes zu beweisen. Der Sohn hingegen war auf der Suche nach naturwissenschaftlicher Erkenntnis. Angeregt durch ein unveröffentlichtes Roman-Manuskript, das er im Nachlass seines Vaters fand, erzählt Hermann Korte die spannungsreiche Geschichte von Vater und Sohn Fabricius vor dem Hintergrund religiöser Unruhen am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges.

Der Autor aus Münster steht nach der Lesung für Autogramme zur Verfügung. Das Buch "David und Johannes Fabricius und der Roman meines Vaters" ist soeben beim Verlag Aschendorff in Münster erschienen. Es wird einen Büchertisch im Planetarium geben.
Eintritt: 5,50 Euro.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos