LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.10.10

Foto zur MitteilungEin Baukran hievte die bis zu sechs Tonnen schweren Stahlelemente von oben in das neue Treppenhaus der Fabrik.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums, und Hermann-Josef Stenkamp, Leiter des LWL-Textilmuseums Bochlt, freuen sich darüber, dass das Treppenhaus Gestalt annimmt.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Stahltreppen als "roter Faden"

Baukran hievte Elemente ins neue Treppenhaus der Spinnerei Herding

Bewertung:

Bocholt (lwl). Stufe für Stufe geht es voran mit dem Umbau der ehemaligen Spinnerei Herding zur Textilkulturfabrik: Jetzt bekam das 100 Jahre alte Industriedenkmal in Bocholt neue Treppen, über die Besucher künftig alle vier Etagen der Fabrik erreichen. Gewaltige Stahlelemente von bis zu zehn Metern Länge und sechs Tonnen Gewicht ließ der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag (26.10.) mit einem Baukran von oben in das neue Treppenhaus der Fabrik hieven.

Die vier Treppen wurden im Fachbetrieb Wolters aus Uedem (Kreis Kleve) komplett verschweißt und lackiert. Der rote Fußbodenbelag wird nach der Montage aufgebracht. Wie ein roter Faden zieht sich dann die moderne Konstruktion durch den historischen Seilgang vom Erdgeschoss bis aufs Dach. "Schon jetzt erhält man einen guten Eindruck von der Offenheit und Helligkeit der neuen Erschließungsachse im Gebäude", erklärt LWL-Museumsleiter Dr. Hermann Josef Stenkamp.

Im ehemaligen Seilgang der Spinnerei übertrugen früher Transmissionsseile die Antriebsenergie von der Dampfmaschine in alle Geschosse. Beim Umbau setzten die Architekten auf den reizvollen Kontrast zwischen modernen Einbauten und geschichtsträchtigen, unverputzten Wänden. Treppen und ein Aufzug bringen die Besucher künftig zu den Museums- und Veranstaltungsräumen in den oberen Etagen und auf das Dach, wo ein Café mit Aussichtsterrasse entsteht. Das Gerüst steht bereits und wird nach Einbau der Treppen durch Dachabdeckung und Verglasung geschlossen.

Mit dem neuen Treppenhaus ist ein wichtiges Etappenziel der Baumaßnahme erreicht. 5,9 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpaketes II fließen in den Umbau der historischen Spinnerei Herding an der Aa zur Erweiterung des bestehenden LWL-Textilmuseums in unmittelbarer Nähe. Auf diese Weise soll die Textilkulturfabrik mit viel Raum für Ausstellungen, Veranstaltungen und Kunst entstehen. Nach dem Schließen des Daches kann mit den Einbaumaßnahmen im Innern begonnen werden.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum - Textilmuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Uhlandstr. 50
46397 Bocholt
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos