LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.10.10

Presse-Infos | Kultur

Zwischen Integration und Fundamentalismus

LWL-Industriemuseum Zeche Hannover zeigt Theaterstück "Schwarze Jungfrauen"

Bewertung:

Bochum (lwl). Sie sind jung, schön, hochgebildet; sie leben mitten unter uns - und sind radial fundamentalistisch: türkische Migrantinnen aus unterschiedlichen Generationen, zerrissen zwischen den Kulturen, am Scheideweg. Wohin treiben sie Vorurteile, Terrorismusverdacht und Integrationsdebatte? Das Theaterstück "Schwarze Jungfrauen" des Schriftstellers Feridun Zaimoglu stellt Rebellion und Fundamentalismus als Folge von Vorurteilen und zunehmendem Integrationsdruck in den Mittelpunkt. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zeigt das Stück des Westfälischen Landestheaters (WLT) am Donnerstag, 28. Oktober um 20 Uhr in seinem Industriemuseum Zeche Hannover.

Eindrucksvoll schlüpfen die Schauspielerinnen Günfer Cölgecen und Charis Nass vom WLT in die Rollen von fünf Frauen, die gefangen sind zwischen den Ansprüchen der Kulturen. Das Stück forscht nach Folgen aufgezwungener Integrationsprogramme und zeigt Formen der Radikalisierung auf.

"Schwarze Jungfrauen" ist der Höhepunkt der interkulturellen Programmwoche Pott-Püree des LWL-Industriemuseums Zeche Hannover. "Mit der gegenwärtigen, hitzig geführten Debatte um die Integrationsfähigkeit und Willigkeit von Migranten hat das Theaterstück eine ungeahnte Brisanz erfahren", meint LWL-Museumsleiter Dietmar Osses. "Gerade die Darstellung der Charaktere auf der Bühne erlaubt tiefe Einblicke in mögliche Lebens- und Vorstellungswelten - und kann so die Problematik gängiger Stereotypen verdeutlichen", so Osses weiter.
Im Anschluss an die Aufführung bieten die Schauspielerinnen und Regisseur Christian Scholze die Gelegenheit für eine Nachbesprechung und Diskussion.
Das Theaterstück von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel basiert auf über 40 Interviews mit Berliner Muslima, die die Autoren zu eindrucksvollen und wortgewaltigen Monologen montiert haben. Bei der Prämierung des besten Theaterstücks in Deutschland errang die Inszenierung in der Spielzeit 2005/2006 den zweiten Platz.

Schwarze Jungfrauen I
Eine Inszenierung des Westfälischen Landestheaters im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Do, 28.10.2010, 20 Uhr
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Eintritt: 13 Euro, ermäßigt: 9 Euro
Kartenbestellung: Tel. 0234 6100-874



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos