LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.10.10

Presse-Infos | Kultur

"Die Rückkehr des Moorkönigs"

Autorenlesung im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Ein packender historischer Roman mit einem Helden, mysteriös wie das Moor. Die Autorin Eva Maaser stellt am Samstag, 30. Oktober, um 19 Uhr im Sternensaal des LWL-Museums für Naturkunde in Münster ihr neues Werk vor. Die Steinfurter Autorin liest im Planetarium im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) einige Kapitel aus dem Buch "Die Rückkehr des Moorkönigs", einer Fortsetzung ihres historischen Romans "Der Moorkönig".

Die Geschichte des neuen Buches spielt im Venner Moor bei Münster: Im Winter 1830 hängt dort ein Toter am Baum, nackt, Kopf und Hände sind abgehackt. Es könnte der Bauer Bernard Droste Tomberge sein, der seit einigen Tagen vermisst wird - aber auch der Landrat ist verschwunden. Wer ist Mörder und wer Opfer? Oder war es der "Moorkönig", den manche für den Teufel in Person halten? Als der jüngere Bruder des verschwundenen Bauern am Ort des Verbrechens eintrifft, bestätigen sich die schlimmsten Befürchtungen: der "Moorkönig" ist zurück.

Eva Maaser wurde 1948 in Reken (Westfalen) geboren und lebt heute in Steinfurt. Bekannt wurde sie nicht nur durch ihre Krimis, sondern auch durch ihre außergewöhnlichen historischen Romane "Die Rückkehr des Moorkönigs" (2010) ist eine Fortsetzung ihres Erfolges "Der Moorkönig" aus dem Jahre 1999.

Eintritt: Lesung 8 Euro.
Karten für die Lesung sind im LWL-Museum für Naturkunde erhältlich.

Kontakt LWL-Museum für Naturkunde:
0251 591-05



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos