LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.09.10

Presse-Infos | Kultur

"Westfälisch - Praktisch":

Fortbildung im LWL-Freilichtmuseum Detmold zum Thema "Erhaltung und Restaurierung historischer Fenster"

Bewertung:

Detmold (lwl). Historische Fenster dokumentieren häufig eine besondere Handwerkskunst und Sorgfalt in der Ausführung. Bauzeitliche Holzfenster zu pflegen, zu warten und handwerklich-sorgfältig zu reparieren ist eine wichtige Aufgabe der. Die am Donnerstag (02.09.) gemeinsam von LWL-Freilichtmuseum Detmold und LWL-Amt für Denkmalpflege im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) durchgeführte Fortbildungsreihe "Denkmalpflege: Westfälisch - Praktisch" hat mit dem diesjährigen Thema "Erhaltung und Restaurierung historischer Fenster" offenbar wieder den richtigen Nerv getroffen. Mit 150 Teilnehmern aus den Arbeitsgebieten Denkmalpflege, Handwerk, Restaurierung, Architektur, Ausbildung - aber auch interessierten Privatleuten - war die Veranstaltung vollständig ausgebucht.

Referenten aus ganz Deutschland informierten über biologische und klimatische Schäden an Holzfenstern, über Gesichtspunkte der Energie-Einsparverordnung, die richtige Vorgehensweise bei Restaurierung, Wartung und Pflege und die Möglichkeiten der technischen Optimierung von historischen Fenstern - Letzteres insbesondere im Hinblick auf Wärmedämmung. Ganz besondere Aufmerksamkeit erhielt das Thema Energieeinsparverordnung, das im Zusammenhang mit Fenstern in jüngster viele neue Fragen aufwarf und das von Diplomingenieur Frank Essmann referiert wurde. Das LWL-Freilichtmuseum Detmold stellte sich erneut als passender Tagungsort heraus. Die Veranstaltung wurde mit einer Führung durch das Paderborner Dorf abgeschlossen, bei der das LWL-Freilichtmuseum den Teilnehmern der Variantenreichtum historischer Fenster aus Westfalen sowohl durch einen Einblick in die einzigartige Fenstersammlung des Museums mit mehreren hundert Beispielen aus der Zeit vom 16. bis frühen 20. Jahrhundert, wie auch anhand der aufgebauten Häuser demonstrierte. Ein ganz besonderer fachlicher "Leckerbissen" ist in diesem Zusammenhang das jüngst eröffnete Haus Schwenger mit dem Fotoatelier Kuper.

Museumsleiter Dr. Jan Carstensen und Dr. Markus Harzenetter, Leiter des LWL-Amtes für Denkmalpflege freuten sich über die große Resonanz auf die Veranstaltung und bekräftigten ihre Absicht, die im Jahre 2009 ins Leben gerufene Fortbildungsreiche fortzuführen.



Pressekontakt:
Ruth Lakenbrink, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Tel. 05231/706-110 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Krumme Str.
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos