LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.07.10

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungMuseumsluft schnuppern und sich künstlerisch austoben - das bietet die Sommerakademie des LWL-Landesmuseums.
Foto:LWL


Foto zur MitteilungMuseumsdirektor Dr. Hermann Arnhold und Ingrid Fisch, Referentin für Kunstvermittlung, lassen einige Probe-Bastler einen Workshop der Sommerakademie testen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Künstler, Entdecker und Nachtschwärmer

U 20-Sommerakademie im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Startklar für sechs Wochen Sommerakademie im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte: Mit einem großen Familienfest eröffnet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag (18. Juli) in Münster ab 10.30 Uhr das Ferienprogramm des Museums. Bis zum 27. August können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von sechs bis 20 Jahren bei der Sommerakademie in verschiedenen Workshops das Museum kennen lernen und kreativ mitgestalten.

"Von Manga bis Mode bieten wir ein abwechslungsreiches Programm. Diese Vielfalt spiegelt sich bereits im Sommerfest", freut sich Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Landesmuseums. Zum Start in den Familientag stellt das Kinderensemble vom Theater XS am 18. Juli einige Kunstwerke aus der Schausammlung pantomimisch vor. Nach der Mittagspause präsentiert das Theater Fetter Fisch "Geschichten mit Soße und Nudelmütze", und bei dem Zauberer Markus Kompa dreht sich alles um einen alten Koffer. Darüber hinaus können Spürnasen einen kniffligen Diebstahl lösen und Gutscheine für das Ferienprogramm gewinnen. Offene Workshops mit den Kunstvermittlern laden zudem den ganzen Tag über zum Mitmachen ein und geben einen Einblick in das folgende Ferien-programm.

So können während der gesamten Ferien Sechs- bis Zehnjährige immer freitags jeweils von 10 bis 13 Uhr aktiv werden: von Pappporträt über Flugkonstrukt bis zu Blumen-Memory. Darüber hinaus gibt es jede Woche einen anderen Dreitagesworkshop. "Für jeden ist etwas dabei", so Ingrid Fisch, Referentin für Kunstvermittlung, die die Programme für verschiedene Altersgruppen entwickelt hat.

Vom 20. bis 22. Juli können alle zwischen sechs und zehn Jahren als Entdecker spielerisch der Vergangenheit Westfalens nachspüren. In der zweiten Woche schreiben Acht- bis Zwölfjährige ihre eigenen Heldengeschichten und bringen sie als Manga-Papiertheater auf die Bühne.

Elf- bis 15-Jährige gestalten vom 3. bis 5. August eine wilde Party-Installation mit den fiktiven Resten eines Festschmauses. In der vierten Woche dreht sich für Kinder unter zwölf Jahren alles rund um das Museum und die darin arbeitenden Personen - sie werden zu Museumsleuten und organisieren als Team eine Ausstellung. Vom 17. bis 19. August bemalen Elf- bis 15-Jährige Skateboards mit einem coolen Bild der Nacht. Die Decks werden dabei gestellt.

In der letzten Ferienwoche unterstützen verschiedene Profis 16- bis 20-Jährige bei einem unge-wöhnlichen Kommunikationstraining: Körpersprache, Stimmübung und Englischkenntnisse werden durch freies Sprechen vor einem Lieblingskunstwerk gecoacht. Das macht nicht nur fit für Referate oder Bewerbungsgespräche.

Finanziell unterstützt wird die U 20-Sommerakademie von den Geschäften Titus, Zumnorde und MuKK aus Münster. Alle Workshops kosten zwei Euro pro Stunde. Der Museumseintritt ist für alle bis einschließlich 17 Jahren frei. Eine Anmeldung im Besucherbüro ist unter besucherbuero@lwl.org oder telefonisch unter 0251 5907-201 erforderlich.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos