LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.03.10

Foto zur MitteilungChristoph Worringer (vorne rechts) beim Aufbau seiner Ausstellung im LWL-Landesmuseum.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Christoph Worringer im LWL-Landesmuseum

Beim Aufbau seiner Ausstellung packt der Künstler selbst mit an

Bewertung:

Münster (lwl). Ausstellungsvorbereitungen im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster: Bilder sind gegen die Wand gelehnt, Verpackungsmaterial stapelt sich auf dem Boden. Mittendrin steht der Künstler Christoph Worringer (vorn rechts) und koordiniert zusammen mit Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold (hinten Mitte) die Hängung seiner Gemälde. Für jedes einzelne Bild legt Worringer selbst die genaue Position und Höhe fest, bevor die Museumshandwerker die Gemälde hängen.

Mit über 60 Werken des 33-jährigen Künstlers präsentiert das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vom 7. März bis 30. Mai die erste Werkschau zum Œuvre Christoph Worringers. Der Künstler, der 2001 bis 2006 an der Kunstakademie Münster studierte, gilt als einer der profiliertesten Vertreter der neuen deutschen figurativen Malerei. Er stammt aus Krefeld, studierte in Münster und lebt heute in Düsseldorf. Aus dem reichen Bildfundus der Kultur, Kunst- und Zeitgeschichte, der Religion, Mythologie und Literatur schöpft Worringer seine eigene, sehr persönliche Ikonografie und verdichtet diese zu einer scheinbar "realistischen" und zugleich rätselhaften Bildwelt.

http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de



Pressekontakt:
Christina Henneke, Telefon: 0251 5907-209, christina.henneke@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos