LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 05.01.10

Foto zur MitteilungDie LWL-Maßregelvollzugsklinik Herne wird Ende 2010 in Betrieb genommen.
Foto: LWL/Wieland


Foto zur MitteilungBitte klicken Sie auf das Foto, um sich den Film anzugucken.

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Maßregelvollzug

LWL-Forensikchef: "Sicherheit ist das Wichtigste"

Kurzfilm online: Neue Maßregelvollzugsklinik in Herne soll Ende 2010 starten

Bewertung:

Münster/Herne (lwl). Neues Jahr - neue forensische Klinik? Ende 2010 will der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) seine sechste Maßregelvollzugseinrichtung für psychisch kranke Straftäter in Betrieb nehmen. Der Neubau des 90-Betten-Krankenhauses in Herne liegt gut im Plan.

"Aktuell rekrutieren wir qualifiziertes Personal", sagt LWL-Maßregelvollzugsdezernent Tilmann Hollweg, "es wird zum Teil aus der LWL-Forensik in Lippstadt-Eickelborn nach Herne wechseln." Das sei für die Sicherheit der neuen Klinik "besonders gut", weil es sich um eingearbeitete Kräfte vor allem im pflegerischen Dienst handele.

Sicherheit sei "das Wichtigste im Maßregelvollzug", so Hollweg weiter. Dies zeige sich auch in Herne am deutlichsten durch bauliche und technische Vorkehrungen wie zum Beispiel eine fünfeinhalb Meter hohe Umfassungsmauer oder Notrufgeräte und Videoüberwachung. "Am nachhaltigsten aber", betont der LWL-Experte, "erreichen wir Sicherheit durch eine fachgerechte Therapie, weil sie an den Ursachen der Straftat ansetzt, nämlich der Erkrankung."

Achtung Redaktionen:

Wie die neue Herner LWL-Klinik nach dem Muster der vor vier Jahren eröffneten LWL-Klinik Dortmund funktionieren kann und wie sich LWL-Dezernent Hollweg für Therapie und Sicherheit engagiert - hören und sehen sie selbst unter

http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/tv_audioservice/Forensik

Dort bieten wir LWL-Bild- und Ton-Material in digitalisierter Form. Sie können das TV-Material in sendefähiger Qualität (DV 16:9) und das Radio-Material im MP3-Format kostenfrei herunterladen.



Pressekontakt:
Karl G. Donath, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos