LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.12.09

Foto zur MitteilungDer LWL hat 14 betriebliche Ansprechpartner ausgebildet, die Kollegen mit psychischen Problemen am Arbeitsplatz helfen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungReinhold Heeringa vom LWL-Integrationsamt überreicht das Zertifikat an Andreas Spieker.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Soziales

Kollegen helfen bei psychischen Problemen

LWL bildet seit 13 Jahren "Betriebliche Ansprechpartner" aus

Bewertung:

Münster/Herne (lwl). Hektik im Büro, Sticheleien von den Kollegen und Ärger mit dem Chef: Nicht jeder steckt Stress am Arbeitsplatz einfach so weg. Die Folge können seelische Probleme sein, und die werden nicht selten solange totgeschwiegen, bis es zu psychosomatischen Erkrankungen oder schweren psychischen Störungen kommt. Oft kann ein Gespräch, ein offenes Ohr und eine helfende Hand Wunder wirken. Seit dreizehn Jahren bildet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) "Betriebliche Ansprechpartner" für Mitarbeiter mit psychischen Problemen aus. "Die Ausbildung, die das LWL-Integrationsamt Westfalen anbietet, ist bundesweit einzigartig", so LWL-Sozialdezernent Matthias Münning.

In den vergangenen zwölf Monaten bekamen die Absolventen einen Einblick in die Grundlagen psychischer Erkrankungen, lernten die häufigsten Krankmacher am Arbeitsplatz kennen und erfuhren, wie sie in konkreten Fällen geeignete Lösungswege aufzeigen können. "Ein möglicher Ausweg kann vom einfachen Gespräch mit dem Vorgesetzten bis zur Kontaktaufnahme mit psychosozialen Einrichtungen in der Region eigentlich alles sein. Eine Pauschallösung gibt es nicht", betont die Psychologin Andrea Faller als Ausbilderin. Neben der Theorie gab es auch mehrere Praxistage, in denen die Teilnehmer das Gelernte im eigenen Betrieb umsetzen konnten. Mit dem Zertifikat und einer Menge an neuem Wissen gehen die 14 Absolventen des Kurses jetzt zurück in ihre Betriebe.

"Uns ist es wichtig, aktiv zu sein und eine Antwort auf die steigende Zahl der psychischen Erkran-kungen im Arbeitsleben zu geben", beschreibt Reinhold Heeringa vom Psychosozialen Fachdienst des LWL-Integrationsamts den Zweck der Ausbildung. Der Sozialpädagoge hat zusammen mit Andrea Faller in den vergangenen dreizehn Jahren 89 Frauen und Männer in Westfalen-Lippe zu "Betrieblichen Ansprechpartnern" ausgebildet.

Ihr Abschluss-Zertifikat erhielten:
Claudia Jugt, Benteler Automobiltechnik, Siegen
Dirk Klumpen, Bildungszentrum des Handels, Hagen
Uwe Hudek, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung, Dortmund
Wilfried Guth, Dortmunder Stadtwerke, Dortmund
Markus Pirrwitz, Dortmunder Stadtwerke, Dortmund
Reno Krieter, Eduard Hueck GmbH, Lüdenscheid
Peter Müller, Emscher Genossenschaft Lippe Verband, Essen
Andreas Spieker, Evangelische Krankenhausgesellschaft Castrop-Rauxel Herne, Krankenhaus Herne
Bettina Borghardt, IKEA Deurtschland, Kamen
Rita Siemer, Lippischer Kombi Service, Detmold
Petra Lietz, Märkische Kliniken , Lüdenscheid
Karl-Heinz Borchmeier, Stadt Paderborn, Paderborn
Karl-Heinz Richter, Stadt Siegen
Frank Hültenschmidt, Sewag Netze GmbH, Plettenberg

Nähere Informationen finden Interessenten auf der Internetseite www.lwl.org/LWL/soziales/Integrationsamt/kurse



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos