LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.09.09

Foto zur MitteilungAm bildschönen Samstag fühlen sich Kinder kreativ in die Welt eines Künstlers ein.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Auf den Spuren von Max Ernst

Samstags-Workshops für Kinder starten

Bewertung:

Münster (lwl). Mit Neugier und Experimentierlust hat Max Ernst unkonventionelle Techniken für die Kunst hoffähig gemacht. Seinem Vorbild folgend bietet das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster ab dem 3. Oktober in der Reihe " Bildschöner Samstag" Nachmittags-Workshops von 14 bis 16 Uhr für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren an.

Steine, Blätter, Maschinenteile, Groschenromane - schlicht alles konnte Max Ernst als Werkzeug oder als Bestandteil für seine Kunstwerke dienen. Während der Laufzeit der Sonderausstellung "Max Ernst läßt grüßen. Peter Schamoni begegnet Max Ernst" können Kinder sich von dieser Kreativität anstecken lassen. Jeden Samstag wird im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) eine bestimmte Technik vorgestellt.

So bietet der Workshop "Verwendet, verwandelt, verzaubert" Einblicke in die unzähligen Möglichkeiten der Collage (3.10. und 21.11). Max Ernst sprach selbst immer von einem Jungfräulichkeitskomplex gegenüber der leeren Leinwand. So nutzte er neben der Klebetechnik Zufallsverfahren wie das Durchreiben von Strukturen als Grundlage für seine Arbeit. Bei "Unbekannte Galaxien" (10.10. und 28.11) nähern sich die Teilnehmer dementsprechend seinen Frottagen. Vergleichbar dazu entwickelte er die Decalcomanie: Bei "Klatsch! Und der Urwald ist da ..." (17.10. und 05.12) erwachsen aus Farbstrukturen und -verästelungen neue Bildinhalte.

Auch bei seinen Skulpturen bewahrte sich Max Ernst seine verspielte Herangehensweise und nutzte Gipsabgüsse verschiedener Alltagsgegenstände und montierte sie zu tierähnlichen koboldhaften Wesen. Bei "Spargelmenschen und Stapelfrösche" (24.10. und 12.12.) entstehen diesem Motto treu bleibend lustige eigene Plastiken. Die Angebote "Bilder aus Tropfen" (31.10. und 19.12.) und "Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist die Geheimschrift" (14.11. und 02.01) runden das Angebot ab.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 4 Euro zzgl. Eintritt. Wegen der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung im Besucherbüro unter der Tel. 0251 5907-201 oder online unter besucherbuero@lwl.org erforderlich. Alle Themen des "Bildschönen Samstags" sind darüber hinaus zu frei wählbaren Terminen als Kindergeburtstag buchbar.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos