LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.09.09

Foto zur MitteilungSigmund Freud.
Foto: Beltz-Verlag


Foto zur MitteilungProf. Dr. Micha Brumlik.
Foto: Privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Der Wegbereiter des Surrealismus

Vortrag über Sigmund Freud im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Mit Sigmund Freud fing alles an. Ohne seine Erfindung der Psychoanalyse und der Traumforschung wäre der Surrealismus in seiner Radikalität wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Im Rahmen der Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen" (27.9.09 - 11.01.2010) im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte hält Prof. Dr. Micha Brumlik (Frankfurt/M) am Mittwoch (30. September) um 20 Uhr, einen Vortrag über den großen Denker des 20. Jahrhunderts, der auch für den Künstler Max Ernst ein Wegbereiter des Surrealismus war.

Unter dem Titel "Sigmund Freund - Anthropologe des 20. Jahrhunderts" nähert er sich im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) Freud weniger als dem Therapeuten und Sexualforscher, sondern als dem Kulturtheoretiker und politischen Philosophen. Brumlik erkundet in seinem Vortrag, unter welchen Voraussetzungen Freuds Theorie des Unbewussten entstanden ist, in der er vom grundsätzlich Bösen im Menschen ausgeht und wodurch er zu einem vorausschauenden Chronisten für das 20. Jahrhundert wurde. Schließlich geht es dem Referenten auch um die Frage, ob die Erfindung der Psychoanalyse als einer der wesentlichen Beiträge des Judentums zur europäischen Kultur gedeutet werden kann.

Der Referent aus Frankfurt leitete neben Lehr- und Forschungstätigkeit am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M von 2000 bis 2005 das Fritz Bauer Institut zur Geschichte und Wirkung des Holocaust und hat immer wieder in zahlreichen nationalen Debatten pointiert Stellung bezogen.

Eintritt: 4 €
Karten im Vorverkauf an der Museumskasse oder an der Abendkasse



Pressekontakt:
Claudia Miklis, Telefon 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org und Frank Tafertshofer, Telefon 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos