LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.05.09

Foto zur MitteilungDen neuen Hühnerwagen begutachteten (v. li.): Museumsleiter Dr. Jan Carstensen, LWL-Landschaftsökologin Agnes Sternschulte, Wilhelm Wellner, Heinrich Schönhage und Achim Gottschalk vom Geflügelzuchtverein, Elmar Besche, Thomas Schlick und ihr Fachlehrer Joachim Heine.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ein Hühnerwagen fürs LWL-Freilichtmuseum

Kooperationsprojekt abgeschlossen

Bewertung:

Detmold (lwl). Ein besonderes Kooperationsprojekt zwischen dem LWL-Freilichtmuseum Detmold, dem Kreis Lippe, dem Felix-Fechenbach-Berufskolleg sowie dem Geflügelzuchtverein Detmold und Umgebung von 1894 e.V. findet seinen Abschluss: Zwei Schüler des Berufskollegs bauten nach historischem Vorbild einen Hühnerwagen, der nun samt Hühnervolk dem Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) übergeben wird.

In der Vergangenheit wurden Hühnerwagen in der Landwirtschaft eingesetzt. Sie waren in vielerlei Hinsicht vorteilhaft, denn ein solcher Wagen ist ein Hühnerstall, der leicht zu versetzen ist. So konnten die Bauern den Hühnern Futter anbieten, das sich in einiger Entfernung zum festen Stall befand. Durch diese Futterersparnis sanken die Kosten der Hühnerhaltung. Gleichzeitig vernichteten die Hühner Ungeziefer und halfen so, Schädlinge auf stallfernen Flächen zu bekämpfen.

Wilhelm Wellner, Ehrenvorsitzender des Geflügelzuchtvereins Detmold und Umgebung von 1894 e.V., stieß in der Literatur auf Beschreibungen von Hühnerwagen und plante, einen solchen Wagen nachzubauen. Das LWL-Freilichtmuseum eignet sich wie kaum ein anderer Ort für die Umsetzung dieses Projektes, findet Museumsleiter Dr. Jan Carstensen: "Die Geschichte der westfälischen Kulturlandschaft ist unser ureigenstes Thema. Auf unseren weiteren Feldern haben wir sicherlich auch genügend Schädlinge - schließlich verwenden wir seit Jahrzehnten keine Insektizide", erläutert Museumsleiter Dr. Jan Carstensen. Das Museum selbst beherbergt sieben Hühnervölker, die auf die verschiedenen Hofanlagen verteilt sind.

Der Kreis Lippe und Landrat Friedel Heuwinkel begrüßen das Projekt und unterstützen es im Rahmen des Prozesses "Agenda 21 - nachhaltige Entwicklung - Kultur- und Landschaftspflege mit Weidegängern". Auch die Sparkasse Detmold fördert das Vorhaben. Das Felix-Fechenbach-Berufskolleg mit seinem Ausbildungszweig Baudenkmalpflege und Altbauerhaltung engagierte sich beim Bau des Wagens. Die Studenten Elmar Besche und Thomas Schlick bauten ihn als eine ihrer Projektarbeiten, die im Rahmen der Ausbildung vorgesehen sind. Diese Projekte umfassen einen praktischen und einen theoretischen Teil, der auch Recherchen beinhaltet. Das Museum stellte Räder aus seinem Bestand und die Studenten fertigen den Aufbau nach alten Anleitungen.

Üblicherweise wurden in solchen Wagen Jungtiere untergebracht, sobald sie keine künstliche Wärme mehr brauchen. Der Geflügelzuchtverein Detmold und Umgebung von 1894 e. V. stellt ein Hühnervolk rebhuhnfarbige Italiener für den Wagen zur Verfügung. Er ist im Freilichtmuseum ab sofort in der Feldflur zwischen Lippischem Meierhof und Paderborner Dorf zu sehen. Während des Sommers wird er mehrmals pro Monat versetzt und auf Flächen wie Stoppeläckern nach der Ernte des Getreides, auf Kartoffel- und Rübenäckern, Kleeschlägen und Viehweiden aber auch auf den frisch bearbeiteten Ackerflächen und in Wäldern eingesetzt. Dort können die Hühner dann Engerlinge, Drahtwürmer, Schnecken oder Baumschädlinge wie Kiefernspanner und Floreulen vertilgen und so den Gärtnern helfen. Den Tieren ist damit außerdem eine gute Eiweißversorgung garantiert.



Pressekontakt:
Kathrin Wißmach, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Telefon. 05231 706-110 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos