LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 31.03.09

Foto zur MitteilungMax Wiens, dessen Geschichte in der Ausstellung erzählt wird.
Foto: LWL/Jähne


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Saisonstart im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Auch wenn der Frühling nur zaghaft Einzug hält - am kommenden Mittwoch, 1. April, beginnt die Saison 2009 im LWL-Freilichtmuseum Detmold. Ab 9 Uhr ist das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geöffnet. Zu sehen ist neben über 100 historischen Gebäuden und dem weitläufigen Gelände dann auch die Sonderausstellung "Angekommen. Russland-deutsches Leben" im Paderborner Dorf des Museums. Erstmals können sich Besucher über diese Ausstellung mit einem Film im Internet unter http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de informieren.

Museumsleiter Dr. Jan Carstensen, Ausstellungsmacherin Tanja Zobeley und Max Wiens, dessen Biografie in der Ausstellung thematisiert wird, erzählen, worum es in der Ausstellung geht und geben Einblicke in ihre Entstehung.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Kathrin Wißmach, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Telefon. 05231 706-110
presse@lwl.org



Links:
Achtung TV- und Internet-Redaktionen: Zur Ausstellung finden Sie hier Videomaterial in sendefähiger Qualität : http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/
tv_audioservice



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos