LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.01.09

Foto zur MitteilungBekannte Szene aus dem Stummfilmklasser "Metropolis".
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL-Industriemuseum zeigt "Metropolis"

Stummfilmklassiker auf der Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Den Filmklassiker "Metropolis" zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 25. Januar, in seinem Industriemuseum Zeche Zollern. Im Rahmen der Sonderausstellung "Zeit ist Geld. Industrielle Arbeitszeit und Zeiterfassung" ist Fritz Langs Stummfilm von 1927, das als einflussreichstes Werk der Filmgeschichte gilt, ab 15 Uhr in der Alten Werkstatt zu sehen.

Zum Inhalt: In der technisch entfesselten Stadt "Metropolis" leben die einzelnen Gesellschaftsschichten voneinander völlig getrennt. Die Oberschicht genießt paradiesische Lebensverhältnisse, während die gewöhnlichen Arbeiter im Untergrund in einem Viertel unter der Stadt hausen und in Zehnstundenschichten an überdimensionalen Maschinen schuften müssen. Revolte, Liebe, Rache und Versöhnung sind die bestimmenden Themen dieses spannenden und unterhaltsamen Science-Fiction-Films mit 139 Minuten Länge.

Nach seiner Uraufführung am 10. Januar 1927 in Berlin war "Metropolis" übrigens kein kommerzieller Erfolg. Die filmhistorische Bedeutung von Metropolis ergab sich erst in späteren Jahrzehnten. Mit 5 Millionen Reichsmark - dies entspricht in etwa 16,6 Millionen Euro heutiger Kaufkraft - Produktionskosten war Metropolis der bis dahin teuerste Film der deutschen Filmgeschichte.
Besucher bezahlen lediglich den Eintritt in das Museum, die Filmvorführung ist frei.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos