LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.10.08

Foto zur MitteilungDas Fehlen der Reihe von Ursachen. Werk von Korbinian Stöckle.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDas Gras... Werk von Heikko Schulze Höing.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDie Glaskünstler Heikko Schulze Höing (links) und Korbinian Stöckle.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zehn Jahre LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Heikko Schulze Höing und Korbinian Stöckle präsentieren Werke

Bewertung:

Petershagen (lwl). Die Glashütte Gernheim an der Weser ist fast 200 Jahre alt; mit ihren Ausstellungen hochkarätiger Glaskunst ist das LWL-Industriemuseum international jedoch auf der Höhe der Zeit. Davon können sich Besucher einmal mehr seit dem 21. September 2008 überzeugen: Die Glaskünstler Korbinian Stöckle und Heikko Schulze Höing präsentieren in der Ausstellung "Rück Blicke Ein Blicke Aus Blicke" eine Auswahl ihrer Werke. Der Anlass: Seit genau zehn Jahren - seit der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sein Industriemuseum in Petershagen eröffnete - arbeiten sie gemeinsam am Ofen im historischen Glasturm.

Ihre Werke zeigen eine eigenständige Tendenz der aktuellen Glaskunst. Das Spektrum der ausgestellten Glasobjekte reicht von Vasen, die in handwerklich aufwendigen Techniken hergestellt und bearbeitet wurden, bis hin zu abstrakten Skulpturen von metaphorischem Gehalt.

Im Glas findet Heikko Schulze Höing ein adäquates Ausdrucksmittel, das seine inneren Bilder in neugeschöpfte äußere Welten transponiert. Er kombiniert es mit anderen Materialien wie Metall oder Stein, um die besonderen Qualitäten des Werkstoffes Glas hervorzuheben. Dazu verwendet er auch Fundstücke, so dass zufällig Gegebenes und bewusst Geformtes eine spannungsträchtige Einheit bilden.

Korbinian Stöckle erforscht mit Hilfe der Glaskunst das Verhältnis von Wahrheit und Konvention. Sie bietet für ihn die Möglichkeit, "ein Absolutes hinter der Oberfläche der Erscheinungen zu enthüllen", wie Museumsleiter Friedhelm Funkel betont. "Stöckles Werke imitieren nicht einfach das Gewohnte: Indem sie sinnliche wie rationale Wahrnehmungsebenen vereinen, vermögen sie Erkenntnisprozesse auszulösen", so Funkel weiter. Für seine Arbeiten erhielt Stöckle bereits zahlreiche Preise.

Biographisches

Korbinian Stöckle absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Glasmacher, darauf aufbauend studierte er an der Staatlichen Akademie für bildende Künste Stuttgart Glasgestaltung und Bildhauerei. Im Rahmen einer stetigen Kooperation mit dem Bild Werk Frauenau leitet er seit den 1990er Jahren Workshops und wird als Dozent an zahlreiche Hochschulen berufen. Auslandsaufenthalte führten ihn nach Japan, Schweden und in die USA. Seine Werke waren bereits in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Für die Glashütte Gernheim ist er seit 1998 tätig.

Heikko Schulze Höing ist ausgebildeter Glasgraveur. Im Laufe seiner Tätigkeit für das Bild Werk Frauenau wandte er sich auch der heißen Glasbearbeitung zu. Er begründete gemeinsam mit anderen Künstlern das 'Atelier Männerhaut'. Er arbeitete in Hannover zunächst als freischaffender Glaskünstler, bevor er 1998 gemeinsam mit Korbinian Stöckle die Werkstätten der Glashütte Gernheim aufbaute. Er beteiligte sich an zahlreichen Ausstellungen und erhielt zuletzt den Internationalen Uelzer Glaskunstpreis.

Zu der Ausstellung wird ein Katalog erscheinen.

Rück Blicke Ein Blicke Aus Blicke
Heikko Schulze Höing und Korbinian Stöckle

21.9.-21.12.2008
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim
Gernheim 12 - 32469 Petershagen
Geöffnet: Di - So 10-18 Uhr



Pressekontakt:
Katrin Holthaus, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Tel. 05707 9311-18 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos