LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.10.08

Foto zur MitteilungVertreter der Fördervereine, des Freundeskreises und des LWL-Industriemuseums vor dem "Pferdestall" auf Zeche Zollern.
Foto: LWL/Hudemann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fördervereine des LWL-Industriemuseums wollen enger zusammenarbeiten

Treffen auf der Zeche Zollern als Auftakt

Bewertung:

Dortmund (lwl). Eine engere Zusammenarbeit vereinbarten Vertreter von vier Fördervereinen des LWL-Industriemuseums aus Dortmund, Bochum, Hattingen und Bocholt am Samstag bei einem Treffen auf der Zeche Zollern. Gastgeber war der "Freundeskreis Westfälisches Industriemuseum", der sich standortübergreifend als Lobbyist des Verbundmuseums versteht und ausgewählte Projekte an allen acht Museumsorten unterstützt. Das Treffen diente vorrangig dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Gedankenaustausch. Die Fördervereine und der Freundeskreis wollen den Erfahrungsaustausch in Zukunft intensivieren und auch gemeinsame Projekte für das LWL-Industriemuseum durchführen.

Einzelne Vereine unterstützen "ihr" Museum bereits seit mehr als 20 Jahren tatkräftig. So halfen Mitglieder des Fördervereins Zeche Hannover in Bochum mit großem Sachverstand und Muskelkraft bei der Errichtung des populären Kinderbergwerks Zeche Knirps. Der Förderkreis Westfälisches Textilmuseum e.V. in Bocholt ermöglichte unter anderem den Ankauf von wertvollen Musterbüchern. Im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen betreibt der überaus aktive Förderverein die Schaugießerei und weitere Projekte, die er auf einer eigenen Internetseite vorstellt. Für die Zeche Zollern hat der Förderverein zuletzt den Erwerb des Ölgemäldes "Zum Afrikaner" von Franz Brandes finanziert, das eine typische Bövinghauser Kneipe zeigt.

Bei ihrem Rundgang machte die Gruppe auch in der "Galerie Industriearbeit" Station, wo zur Zeit die vom Freundeskreis mitfinanzierte Ausstellung "Montanrevier" zu sehen ist. Sie zeigt großformatige Fotos und historische Ansichtskarten aus dem Ruhrgebiet und aus Oberschlesien.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos