LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.08.08

Foto zur MitteilungDrei Stunden Mondfinsternis am 16. August.
Foto: NASA


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Wenn der Mann im Mond verschwindet

Mondfinsternis am 16. August

Bewertung:

Münster (lwl). Am Samstag, 16. August, verfinstert sich der Mond über Westfalen. Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster bietet daher um 17 Uhr eine kurze Vorführung mit Vortrag in seinem Planetarium an. Dr. Björn Voss, Astronom beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), erläutert live die Vorgänge bei der Mondfinsternis.

In einer Sternenführung zeigt Voss außerdem, was um den Mond herum am Himmel zu entdecken ist. Zu Beginn der eigentlichen Finsternis, ab 21.30 Uhr, stehen dann auf dem Museumsvorplatz Teleskope bereit, mit denen Besucher die Mondfinsternis und andere Besonderheiten des Sternenhimmels betrachten können.

Die Mondfinsternis läuft so ab: Abends, kurz nach 21.30 Uhr, wird der Vollmond langsam Stück für Stück dunkler. Er erscheint dann in einem kupferroten, fahlen Licht. Der Mond verfinstert sich jedoch nicht völlig: Ein kleiner Teil, etwas mehr als ein Zehntel, bleibt hell. Ihren Höhepunkt erreicht die Fins-ternis um 23.10 Uhr, erst um 0.45 Uhr in der Nacht endet sie.

Das LWL-Museum für Naturkunde weist darauf hin, dass die abendliche Finsternisbeobachtung nur bei gutem Wetter stattfindet. Eintritt für den Kurzvortrag: Kinder 2 Euro, Erwachsene 4 Euro, Familien 9 Euro. Weitere Informationen unter Telefon 0251 591-6099.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos