LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.05.08

Presse-Infos | Kultur

Glückauf Natur!

Zeitreise über Halden und Brachen im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum/Herne (lwl). Das Leben im Ruhrgebiet blüht mehr denn je. Durch die Zechenschließungen sind große Brachen entstanden. Die Natur hat davon profitiert und sich viele Flächen zurückerobert. Aber Zeichen der Vergangenheit sind noch an vielen Stellen sichtbar. Im Rahmen der Ausstellung "Alt und Jung auf Zeitreise" im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover bietet die Biologische Station östliches Ruhrgebiet am Donnerstag, 22.5., eine spannende Entdeckungsreise durch die Industrienatur an. Der LWL lädt Naturbegeisterte zwischen sieben und 77 Jahren um 11 Uhr zum Start des Rundgangs in sein Bochumer Industriemuseum ein.

Alt und Jung folgen dem Erlebnispfad "Glückauf Natur!" über das Gelände der Zeche Hannover und durch den Park Königsgrube in Herne. Wo früher große Maschinenhallen und Zechengebäude standen, gibt es verschiedene Tiere und Pflanzen zu entdecken, die man so mitten im Ruhrgebiet vielleicht gar nicht erwartet hätte. Die Wahrnehmung der Natur mit allen Sinnen steht daher im Vordergrund. So sind an der Station "Stein ist nicht gleich Stein" kleine Haufen aus Materialien aufgeschüttet, wie man sie auf Halden regelmäßig findet. Auf zwei in das Gelände eingepassten Aktionsflächen können Kinder mit den Materialien malen und ritzen. Die Führung gehört zum Umweltspürnasen-Programm der Stadt Bochum.

Haldentour
Neue Tiere und Pflanzen entdecken rund um die Zeche Hannover

Termin: 22.5.2008, 11 Uhr
Treffpunkt: Museumsparkplatz
Die Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung unter: 02323-55541

LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos