LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.12.07

Foto zur MitteilungDie Geographische Kommission beim LWL hat auf ihrer neuen Homepage Kurztexte zu Themen wie Naturraum, Bevölkerung und Kultur ins Internet gestellt. Foto: LWL

Foto zur MitteilungBisher hat die Geographische Kommission beim LWL 130 Beiträge mit Karten und Diagrammen anschaulich gestaltet und online gestellt. Foto: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Westfalen-Wissen nun weltweit

LWL-Kommission stellt neuen Internetauftritt zur Landeskunde Westfalens online

Bewertung:

Westfalen (lwl). Wie wirkt sich der Klimawandel auf Westfalen aus? Wie werden sich die Bevölkerungszahlen entwickeln? Welche Rolle spielt Westfalen bei der Energieversorgung? Gibt es Global Player aus Westfalen? Diese und weitere Fragen beantwortet seit Donnerstag (13.12.) die Geographische Kommission beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit ihrem neuen Internetangebot www.westfalen-regional.de. Die LWL-Geographen haben hier eine Fülle von Kurzbeiträgen zusammengestellt, die den Landesteil aus thematisch ganz unterschiedlicher Sicht unter die Lupe nehmen. Themenbereiche sind unter anderem Naturraum, Bevölkerung, Wirtschaft, Verkehr, Bildung, Kultur und Politik.

"Der Internetauftritt, an dem sich bislang über 100 Autoren beteiligt haben, richtet sich an eine brei-te Öffentlichkeit sowie bewusst an Lehrerinnen und Lehrer, um das Interesse an dem Raum West-falen auch im Rahmen des Schulunterrichts weiter zu steigern", hebt LWL-Kulturdezernenten Prof. Dr. Karl Teppe hervor. Es sei bemerkenswert, dass die Verfasser der Beiträge ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter seien, die zum Teil Mitglieder der Geographischen Kommission seien, andere hätten aber bisher keinen direkten Bezug zur Kommission gehabt. "Durch das Projekt entstand in der letzten Zeit ein Netzwerk von landeskundlich kompetenten Autoren für die Region Westfalen, das von der Geographischen Kommission für Westfalen nun weiterhin gepflegt und ausgebaut werden wird", so Prof. Teppe während der Vorstellung des Projektes. Jeder Kurzbeitrag hat umgerechnet den Umfang von zwei Buchseiten und kann als Fließtext wie auch als PDF-Dokument heruntergeladen werden. Die Texte sind allgemeinverständlich gehalten, lassen aber an keiner Stelle die wissenschaftliche Seriösität vermissen, wie Kommissionsvorsitzender und Projektleiter Prof. Dr. Heinz Heineberg betont.

Ein besonderes Anliegen aller Beteiligten war die mediale Anschaulichkeit der Beiträge. Dafür sorgen zahlreiche Themenkarten, Diagramme, Tabellen, Fotos und Luftbilder. "Sie sind so gehalten, dass sie ohne großen Aufwand zum Beispiel in Schulen und Universitäten benutzt werden können. Auch die Abbildungen lassen sich separat herunterladen", so Heineberg. Er verwies auch auf die fachdidaktische Bedeutung des Projektes: Mit der zusätzlichen tabellarischen Einordnung der Beiträge in die Themenfelder der aktuellen Schulcurricula einzelner Jahrgangsstufen sei es eine ideale Grundlage für den Erdkundeunterricht. Wer sich die Beiträge lieber in Buchform durchlesen möchte, den verwies Prof. Heineberg auf eine entsprechende Veröffentlichung schon im Laufe des Jahres 2007 (ISBN-978-3-402-06321-7, Verlag Aschendorff, 24,90 Euro).

Der Projektmitarbeiter Markus Wieneke hat in den vergangenen Monaten sämtliche Beiträge für das Internet aufbereitet und mit zahlreichen Zusatzfunktionen versehen. So können die Nutzer sämtliche Abbildungen vergrößern, Begriffsdefinitionen aufrufen, zu thematisch verwandten Beiträgen wechseln und in weiterführender Literatur stöbern.

Im Rahmen dieses Projektes, das durch die Manfred-Engel-Stiftung finanziell mitgetragen wird, hat die LWL-Kommission bislang rund 130 Beiträge online gestellt. Damit will sich die Geographische Kommission für Westfalen aber nicht zufrieden geben. Auch in Zukunft wollen die Verantwortlichen weitere interessante Kurzbeiträge über Westfalen unter www.westfalen-regional.de sammeln und so die thematische Vielfalt des Internetauftritts weiter ausbauen.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Links:
http://www.westfalen-regional.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos