LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.09.07

Foto zur MitteilungBlick in das Modell der Ausstellung mit den großen Ausgrabungsflächen im und vor dem Grabungszelt.
Foto: LWL/Kalus.


Foto zur MitteilungDie Ausstellung "Achtung Ausgrabung" gewährt auch Einblicke in aktueller Ausgrabungen in Westfalen, wie hier in Borken (Kreis Borken).
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Archäologie zum Mitmachen

Neue Ausstellung im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) und die MAUS O-LEUM Ausstellungsgesellschaft (Köln) veranstalten ab 1. November im LWL-Museum für Archäologie in Herne die Mitmachausstellung "Achtung Ausgrabung an!" Große und kleine Besucher können selbst zu Schaufel und Pinsel greifen und erleben, wie Archäologen die Spuren der Vergangenheit erforschen.

"Mit Achtung Ausgrabung! wollen wir den Besuchern den Alltag der Archäologie und die Faszination des Entdeckens näher bringen. Und wie ginge das besser, als wenn wir die Menschen selbst ausgraben lassen?" erklärt Museumsleiterin Dr. Barbara Rüschoff-Thale das Grundkonzept der Ausstellung. "Sie können selbst zu Pinsel und Kelle, Messlatte und Zeichenstift greifen, Funde aus Knochen oder Keramik bergen, sortieren, restaurieren und bestimmen. Dafür verwandelt sich unsere 800 Quadratmeter große Sonderausstellungshalle in eine authentische Grabungsfläche, an die sich der Werkstatt- und Forschungsbereich zum Untersuchen der Funde anschließt."

Dazu liefert das LWL-Archäologiemuseum Hintergrundinformationen. Die Besucher erfahren zum Beispiel, dass Archäologen eigentlich überhaupt nicht ausgraben wollen und was passiert, wenn es doch sein muss. Einblicke in aktuelle Ausgrabungen in Westfalen zeigen, wie spannend auch die alltägliche Archäologie in Westfalen ist. Die Ausstellung wird laufend mit den neuen Funden und Grabungsergebnissen von den Kollegen vor Ort bestückt.

Auch die Maus aus der Sendung mit der Maus ist bei der Mitmachausstellung dabei. Sie erhält einen eigenen, in "Elefanten-Blau" gestrichenen Raum. Darin gibt es Sachgeschichten zur Archäologie zum Anschauen und Mitmachen.

Achtung Ausgrabung!"
Mitmachausstellung vom 1.11.2007 bis 10.8.2008
Eintrittspreise:

Nur Mitmachausstellung "Achtung Ausgrabung":
3,50 Euro Erwachsene
3,00 Euro Erwachsene in Gruppen ab 16 Personen
2,00 Euro Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren
8,00 Euro Familien
2,00 Euro Ermäßigungsberechtigte

Kombiticket für Dauer- und Mitmachausstellung "Achtung Ausgrabung":
5,00 Euro Erwachsene
4,50 Euro Erwachsene in Gruppen ab 16 Personen
3,00 Euro Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren
12,00 Euro Familien
3,00 Euro Ermäßigungsberechtigte

LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0,
www.lwl-landesmuseum-herne.de.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Dr. Yasmine Freigang, Tel.: 0251 5907-267 oder 0173 8301752 und Frank Tafertshofer, Tel.: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos