LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.09.07

Foto zur MitteilungDas Haus Uhlmann ist das einzige jüdische Wohnhaus in einem deutschen Freilichtmuseum.
Foto: LWL/Sagurna


Foto zur MitteilungSchablonenmalerei im Haus Uhlmann.
Foto: LWL/Sagurna


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Haus der jüdischen Familie Uhlmann aus Ovenhausen

ist im LWL-Freilichtmuseum Detmold ab Dienstag für Besucher geöffnet

Bewertung:

Detmold (lwl). Der Aufbau des Hauses der jüdischen Familie Uhlmann aus Ovenhausen (Kreis Höxter) im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ist abgeschlossen: Am Sonntag (09.09.) feierte der LWL die Eröffnung des Hauses, das ab Dienstag (12.09.) im "Paderborner Dorf" des Museums auch für Besucher zugänglich ist.

"Das Fachwerkhaus bietet eine Klammer zu 200 Jahren jüdischer Geschichte in Westfalen - diese Hauseröffnung ist ein bedeutender Schritt für unsere gesamte Region", betonte LWL-Museumsleiter Dr. Jan Carstensen bei der Eröffnungsfeier. 1805 von Nachkommen des 1783 ermordeten jüdischen Händlers Soistmann Berend in Ovenhausen errichtet, wurde das Haus bis zur Deportation von Familie Uhlmann im Dezember 1941 durchgängig von jüdischen Familien bewohnt.

Der historische Kriminalfall von 1783 bildete zudem den historischen Hintergrund der bekannten Novelle "Die Judenbuche" von Annette von Droste-Hülshoff. Erbauer des Hauses war der jüdische Händler Bernd Soistmann, der sich ab 1808 Steilberg nannte.1885 erwarb die Familie Uhlmann das Haus. Bis zur Deportation durch die Nationalsozialisten im Dezember 1941 lebten ihre Nachfahren noch darin. Im "Paderborner Dorf" des Museums soll das Haus an den jüdischen Bevölkerungsanteil in westfälischen Dörfern erinnern.

Das Ovenhausener Haus war von seiner Erbauung 1805 bis 1941 ununterbrochen in jüdischem Besitz. "Es ist damit eines der letzten nahezu unverändert erhaltenen jüdischen Wohnhäuser in Westfalen - und das einzige, das in einem deutschen Freilichtmuseum zu sehen sein wird", betont Carstensen. Das LWL-Freilichtmuseum hat das Gebäude aus Ovenhausen mit Unterstützung des Landes NRW erworben, und schon der Transport des Hauses war spektakulär: Ein großer Tieflader brachte das Gebäude einschließlich Keller in mehreren großen Teilen von Ovenhausen nach Detmold.

Juden waren auch in Westfalen-Lippe ein selbstverständlicher Teil der ländlichen Bevölkerung - bis zu ihrer systematischen Verschleppung und Ermordung in der Zeit des Nationalsozialismus. In den größeren Dörfern des Paderborner und Corveyer Landes lebten zahlreiche Juden, die als Geschäftsleute, Viehhändler oder Schlachter eine wichtige Rolle im wirtschaftlichen Leben spielten. Gleichzeitig waren sie als Nachbarn geachtete Mitglieder der dörflichen Gemeinschaft, bis die Verfolgung während des Nationalsozialismus diese sozialen Beziehungen zerstörte.

Heute erinnern nur noch wenige ehemalige Synagogen oder Friedhöfe an die religiöse Kultur der ländlichen Juden, während ihre Wohn- und Alltagskultur allmählich in Vergessenheit zu geraten droht. "Mit dem "Haus Uhlmann" - wird dieser ländliche Bevölkerungsteil wieder seinen Platz in der westfälischen Kultur haben," äußerte die Vorsitzende der Landschaftsversammlung, Maria Seifert, anlässlich der Einweihung.



Pressekontakt:
Gefion Apel, Tel.: 05231/706-140, Mobil: 0172/2080584
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos