LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.08.07

Presse-Infos | Kultur

Büren-Wewelsburg: Presse-Einladung zum Pressegespräch

"neue CD-ROM zur Geschichte der Wewelsburg"

Bewertung:

Guten Tag, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Wewelsburg bei Büren im Kreis Paderborn ist für die Geschichte Westfalens während der nationalsozialistischen Herrschaft von besonderer Bedeutung. Heinrich Himmler hatte die alte Zweitresidenz der Paderborner Fürstbischöfe persönlich zur "Gralsburg" des SS-Ordens bestimmt. Wären die wahnwitzigen Umbaupläne zum Kultzentrum und zur Repräsentationsstätte der SS-Gruppenführer umgesetzt worden, wäre das Dorf Wewelsburg komplett verschwunden. An diese Geschichte erinnert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt mit einer CD-ROM und einer DVD.

Die DVD hat bereits vor einem Jahr den vergriffenen Video-Film abgelöst, in dessen Mittelpunkt die Erfahrungen des ehemaligen politischen Häftlings Otto Preuss stehen. Preuss schildert seine Erlebnisse im KZ Niederhagen, dessen Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen die Burg um- und ausbauen mussten.

Die neue CD-ROM ersetzt die beiden Diaserien "Das Konzentrationslager" und "Kultstätte des SS-Ordens". Die CD-ROM enthält Texte und Fotos zu 24 Themen, erstmals präsentiert sie auch einige Originaldokumente. Wir möchten Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen die neuen Möglichkeiten, die die CD-ROM bietet und die DVD vorstellen beim

Pressegespräch "neue CD-ROM zur Geschichte der Wewelsburg"

am Donnerstag, 9. August, um 11 Uhr

im AV-Medienraum der Wewelsburg, Burgwall 19 33142 Büren - Wewelsburg.


Dr. Hermann-Josef Höper vom LWL-Medienzentrum für Westfalen und Kirsten John-Stucke vom Kreismuseum Wewelsburg bringen Ihnen die neuen Medien näher.

Viele Grüße aus der LWL-Pressestelle

Markus Fischer



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos