LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.07.07

Foto zur MitteilungMinden-Päpinghausen. Die Ausgrabung der Urne in Grab 82 hat begonnen. Die weißen Partikel sind verbrannte Knochen. Foto: LWL/Hannelore Kröger .

Foto zur MitteilungMinden-Päpinghausen. Die aus dem Erdreich geschälte Urne aus Grab 82 wird mit einem Mantel aus Gips über-zogen, um sie sicher in die Werkstatt transportieren zu können. Dort graben die LWL-Restauratoren sie endgültig aus. Foto: LWL/H. Kröger.

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL-Archäologen setzen Untersuchungen in Minden-Päpinghausen fort

Bewertung:

Minden (lwl). Bei den diesjährigen Ausgrabungen im Gewerbe- und Industriegebiet in Minden-Päpinghausen (Kreis Minden-Lübbecke) haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sechs Gräber untersucht. Damit sind nun 82 Bestattungen des über 2000 Jahre alten Gräberfeldes bekannt.

Den Fachleuten der LWL-Archäologie für Westfalen gelang es in diesem Jahr, in Minden-Päpinghausen (Kreis Minden-Lübbecke) sechs weitere Gräber auszugraben. Die Gräber gehören zu einem größeren Gräberfeld, auf dem Menschen vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis etwa 300 v. Chr. ihre Toten bestatteten.

"Zwar stehen wir noch am Beginn der Auswertungen" erklärt Hannelore Kröger, Archäologin von der LWL-Außenstelle Bielefeld, "doch erlauben uns erste Ergebnisse bereits jetzt einen Blick in die Lebens- und Glaubenswelt der Menschen, die hier vor mehr als 2000 Jahren lebten und starben".

Den damaligen Sitten entsprechend sind alle Toten auf Scheiterhaufen verbrannt und in Urnen aus gebranntem Ton oder in Lederbeuteln bestattet worden. Den meisten von ihnen waren kleine Becher oder Töpfe beigegeben. Den Archäologen zufolge dienten Speisen und Getränke darin den Verstorbenen als Nahrung für den Weg ins Jenseits oder das Leben nach dem Tode.

Die Gräber im nordwestlichen Randbereich der bislang untersuchten Fläche liegen in zwei parallelen Reihen. "Das weist darauf hin, dass sie entlang eines Weges angelegt worden sind", interpretiert LWL-Archäologin Hannelore Kröger den Befund.

Mit den neu entdeckten Gräbern haben die LWL-Archäologen bis jetzt 82 Bestattungen dokumentiert. Sie schätzen, dass hier insgesamt bis zu 140 Tote bestattet worden sein könnten. Um den damaligen Menschen näher auf die Spur zu kommen, veranlassten die LWL-Archäologen anthropologische

Untersuchungen der menschlichen Überreste. Wissenschaftler der Universität Göttingen konnten zu rund der Hälfte aussagekräftige Ergebnisse erzielen. So stammt der Leichenbrand aus Grab 82 von einem etwa 50-jährigen, 1,75 Meter großen Mann. Er hatte eine Zyste im Oberkiefer, litt an starker Paradontose im Unterkiefer und an Arthrose.

"Nach dem derzeitigen Kenntnisstand zeigt sich eine Tendenz, dass in Päpinghausen nur wenige Kinder verbrannt wurden. Ob sich diese Tendenz erhärtet und was der Grund dafür war, werden wir nur durch weitere Untersuchungen herausfinden können. Es bleibt jedenfalls spannend", bilanziert Kröger ihre nun fast zehnjährigen Untersuchungen in Päpinghausen.

Das Gräberfeld bearbeiten die Archäologen abschnittweise seit 1998. Die Untersuchungen sind notwendig, weil auf dem Gelände ein Gewerbe- und Industriegebiet entsteht. Unterstützung leisten die Stadt Minden und die MEW Mindener Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH. "Wir kommen damit unserer Verantwortung für die Geschichte unserer Stadt und der Region nach. Gerne tragen wir unseren Teil dazu bei, dass diese unwiederbringlichen Informationen aus unserer Vergangenheit so weit wie möglich gesichert werden können", begründet Claus Cielobatzki von der MEW, einer Tochter der Stadt Minden, das Engagement.



Pressekontakt:
Dr. Yasmine Freigang, Tel. 0251 5907-267 und Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos