LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 14.06.07

Foto zur MitteilungAm 19. Juni liest Beate Reker live im LWL-Planetarium Münster aus "Die Zeit der Sternschnuppen".
Foto: Buchcover © Piper Verlag GmbH, München


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sternenzeit im LWL-Planetarium

Beate Reker liest aus Bambarens "Zeit der Sternschnuppen"

Bewertung:

Münster (lwl). Funkelnde Sterne am Nachthimmel, unzähige Sagen, Mythen und Geschichten erzählen davon. Auch der peruanische Autor Sergio Bambaren ließ sich von den Sternen inspirieren. Er schrieb das Buch "Die Zeit der Sternschnuppen". Die sternklare Nacht wird im Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde in Münster erlebbar, wenn es heißt: "Lesungen unterm Sternenhimmel". Am Dienstag (19. Juni) liest Beate Reker um 19.30 Uhr aus Bambarens Buch.

Den romantischen Zauber einer sternenklaren Nacht oder die Magie des Vollmondes kann keine Logik der Welt erklären, denn dazu bedarf es mehr: Hoffnung und die Bereitschaft zu glauben. Das weiß Chandra, ein alter Sherpa, mit dem der Erzähler des Buches eine Nacht unter freiem Himmel auf 5000 Metern verbringt.

Chandra offenbart ihm mehr über die Wunder des Universums, als er je für möglich gehalten hätte - mit den einfachsten Worten. Eine alte Geschichte von Sonne und Mond, lässt ihn mit anderen Augen in den Himmel schauen. Als ein kleiner Junge ihn bittet, einen goldenen Drachen mit ihm zu bauen, mit dem er in den Himmel zu den Sternen fliegen kann. lässt sich der Erzähler darauf ein. Bald merkt er, dass es um weit mehr geht als um ein Kinderspiel.

Bambaren erklärt im Prolog: "Wenn die letzten goldenen Strahlen der Sonne den Einbruch der Nacht verkündet haben, sehe ich staunend zu, wie am Himmel Dutzende, Hunderte, Tausende von funkelnden Lichtern erscheinen. Es ist, als bräuchte ich nur die Hand auszustrecken, um sie zu berühren."

Dem 1960 in Peru geborenen Autor gelang bereits mit seinem ersten Buch "Der träumende Delphin" auf Anhieb ein internationaler Bestseller. Er gab seinen Ingenieurberuf auf und widmete sich fortan ganz dem Schreiben und seiner Leidenschaft für das Meer. Seitdem platzieren sich alle seine Bücher auf den vorderen Rängen der Bestsellerlisten, wie "Das weiße Segel" und "Der Traum des Leuchtturmwärters".

Eintrittskarten für die Lesung im Planetarium an der Sentruper Str. 285, zum Preis von 3,50 Euro sind Dienstag bis Sonntag von 9 bis18 Uhr beim LWL-Museum für Naturkunde an der Sentruper Str. 285 (Telefon 0251 591-05) und bei Münster Information (Tel. 0251 492-2714) erhältlich.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos