LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.03.07

Presse-Infos | Der LWL

Sex vor 100 000 Jahren in Spielfilmen - Filmvortrag im Archäologiemuseum

Bewertung:

Herne (lwl). In der Steinzeit hatten die Frauen noch Schwänze, erfanden Bett und Bikini und überzeugten ihre Partner, dass Sex auch von Angesicht zu Angesicht möglich war. Im Rahmen eines Filmvortrags kann man sich am 8. März auf spaßhafte Weise dem Phänomen der Steinzeit im LWL-Museum für Archäologie in Herne nähern. Der Archäologe Thomas Stern und der Filmemacher Thomas Tode stellen um 19 Uhr ihren Zusammenschnitt der besten Filme des Genres im Museumskino des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vor.

In Spielfilmen wird die Epoche der Steinzeit meistens spaßhaft oder frivol behandelt. So zeigen Ausschnitte aus Filmen der Jahre 1912 bis 2004 augenzwinkernd Keulenschwinger, Frauenraub und Lie-besaffären in der Steinzeit. Die Regisseure wollen selten diese Epoche selbst darstellen, sondern vor steinzeitlicher Kulisse zeitgenössische Probleme behandeln: die Begegnung der Geschlechter und vermeintlich typisches Rollenverhalten.

So buhlen Laurel und Hardy in "Flying Elephants" im "typischen" Steinzeitsetting mit Fellröcken und Keulen um die Liebe einer Schönen. Charlie Chaplin träumt in "His Prehistoric Times", er sei ein Hirte in der Steinzeit und regiere einen Harem. Um ein Heimchen für den (Höhlen)-Herd zu gewinnen, überlistet der keulenschwingende Buster Keaton in "The Three Ages" seine Rivalen. "Eine Million Jahre vor unserer Zeit" müssen sich Raquel Welch und Senta Berger in pelzige Haute Couture gekleidet einiger Männer, aber auch etlicher Dinosaurier erwehren. Und selbst "Caveman" Ringo Starr kann sich seiner Angebeteten verständlich machen, obwohl die Dialoge des gesamten Films nur aus Grunzlauten betehen.

Der Archäologe Thomas Stern und der Filmemacher Thomas Tode stellen 19 Uhr im LWL-Museum ihren Zusammenschnitt der besten 20 Filme des Genres vor.
Der Vortrag beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termin: 8. März, 19 Uhr

Kosten: der Eintritt ist frei


LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.lmuseum-herne.de. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Jana Sager, Tel.: 0251 5907-287 und Frank Tafertshofer, Tel.: 0251 591 235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos