LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.11.06

Foto zur MitteilungGerhard Richter, Kleiner Stuhl, 1965, Öl auf Leinwand, 80,0 x 55,0 cm, Inv.Nr. 2307 LG

Foto zur MitteilungGerhard Richter, Familie Wende, 1971, Öl auf Leinwand, 150,0 x 125,0 cm, Inv.Nr. 2308 LG

Foto zur MitteilungAndy Warhol, Ohne Titel, 1979, Acryl und Siebdruck auf Leinwand, 15-teilig, 192,5 x 152,0 cm, Inv. Nr. 2309 LG.
Fotos: LWL/Ahlbrandt-Dornseiff


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL-Landesmuseum zeigt Bilder von Andy Warhol und Gerhard Richter mit Motiven aus Münster

Bewertung:

Münster (lwl). Seit dem Wochenende (19.11.) zeigt das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster erstmals drei Werke des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Andy Warhol und des berühmtesten deutschen Gegenwartskünstlers Gerhard Richter. Die Dauerleihgaben einer gemeinnützigen Stiftung zeigen auf einem 15-teiligen Bild Warhols das Motiv eines VW-Käfers mit münsterischem Autokennzeichen. Auf einem der beiden Richter-Bilder ist die Familie des 2004 verstorbenen Stifters Manfred Wende aus Münster zu sehen. Das dritte Bild "Kleiner Stuhl" kaufte Wende dem inzwischen weltweit bekanntesten deutschen Maler bereits 1968 ab.

"Wir freuen uns sehr, dass die Familie von Manfred Wende seinem Wunsch entsprochen hat, diese drei Bilder der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen", sagte Dr. Wolfgang Kirsch, Direktor des Land-schaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Träger des Museums.

"Die beiden Richter-Bilder sind hervorragende Beispiele seines frühen fotografischen Realismus, der durch die malerische Verwischung eine hohe Präsenz und Lebendigkeit erreicht. Das Warhol-Bild verbindet das Einmalige des Abgebildeten mit serieller Gleichwertigkeit und dem typischen farbigen Glamour, der beim Motiv des Volkswagens besonders irritierend erscheint", so der stellvertretende Museumsleiter Dr. Erich Franz.

Schon während seiner Lehrzeit als Fotograf in Frankfurt von 1956 bis 1959 nahm Wende Kontakt zu modernen, informellen Malern der Gruppe Quadriga auf. In eigenen Bildern verband er bereits Anfang der sechziger Jahre Fotografie, Schrift und Malerei auf eine damals sehr avantgardistische Weise.

Durch dieses künstlerische Interesse war Manfred Wende einer der ersten, der ein Bild von Gerhard Richter erwarb. Das kleine Bild "Stuhl" von 1965 kaufte er vom jungen Düsseldorfer Maler 1968. Als Vorlage für ein weiteres Bild schickte er ihm dann ein Familienfoto. 1971 kündigte Gerhard Richter das fertige "Familienbild Wende" an: "Das Bild ist für Sie vielleicht etwas zu verschwommen und diffus - aber ich kann Ihnen kein anderes machen."

Auch das Bild von Andy Warhol geht auf eine persönliche Initiative zurück und hat dadurch einen Be-zug zu Münster. Ohne sich anzumelden, tauchte Manfred Wende 1976 in Warhols Atelier "Factory" in New York auf und zeigte dem Meister ein Foto seines eigenen VW-Käfers. "Ah, the famous car", bemerkte der Pop-Art-Star und verfertigte 15 Siebdrucke auf Leinwand dieses Wagens mit münsteri-schen Nummernschild. 1979 brachte er die gerollten Leinwände, jede mit einer anderen Grundfarbe gemalt und einzeln signiert, nach Deutschland. Die Bilder wurden, wie vorgesehen, auf Keilrahmen aufgezogen und zu einem Block von 3 x 5 Bildern verbunden.



Pressekontakt:
Karl G. Donath, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos