LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.11.06

Foto zur MitteilungWerner Mellin als Fördermaschinist bei der Wiederinbetriebnahme der Fördermaschine am 13.2.2005.
Foto: LWL/Hudemann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL-Industriemuseum trauert um Werner Mellin

Bewertung:

Dortmund (lwl). Das Westfälische Industriemuseum trauert um Werner Mellin. Der 82-Jährige verstarb am Sonntag (12.11.) nach kurzer, schwerer Krankheit in Dortmund. Mellin war maßgeblich an der Wiederinbetriebnahme der 100 Jahre alten Fördermaschine auf Zollern beteiligt. "Das ehrenamtliche Engagement von Werner Mellin und seinen Mitstreitern ist einzigartig. Ohne diesen Einsatz hätte das Projekt niemals realisiert werden können", erklärte Museumsdirektor Dirk Zache.

Mellin, der die Maschine als Siemens-Ingenieur in den 1960er Jahren noch selbst gewartet hatte, brachte den Stein im Jahr 2000 in Rollen. Von seiner Idee, die älteste elektrische Fördermaschine im Bergbau wieder flott zu machen, bis zur Umsetzung gingen fünf Jahre ins Land.

In dieser Zeit erledigten Mellin und weitere Ehrenamtler im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) phasenweise einen "Fulltime-Job": Vier Tage die Woche jeweils von 10 bis 16 Uhr tüftelten die Experten in ihrer Werkstatt im Keller der Maschinenhalle mit technischer Kompetenz und großer Disziplin an dem Projekt.

"Werner Mellin hat uns mit seiner Beharrlichkeit und Begeisterungsfähigkeit alle angesteckt. Persönlich war er dabei immer äußerst bescheiden. Man musste ihn einfach mögen", so LWL-Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus. Als der damals 80-Jährige am 13. Februar 2005 vom Fördermaschinistenstuhl aus die gewaltige Maschine in Gang setzte, ging für ihn ein Lebenstraum in Erfüllung. Gut ein Jahr später drehten sich auch die Seilscheiben auf dem Fördergerüst - angetrieben von "Mellins Maschine". Das konnte der ehemalige Ingenieur jedoch nur noch vom Krankenbett aus verfolgen. Sein imposantes Werk lebt weiter: "Ab Januar 2007 werden wir die Fördermaschine bis zur Restaurierung der Maschinenhalle einmal monatlich in Betrieb zeigen," erklärt Museumsleiterin Ulrike Gilhaus.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Westf. Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos