LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 04.05.06

Foto zur MitteilungDer Kopf des Ahlener Mammuts wurde als erstes für den Transport nach Herne abmontiert.
Foto: Markus Bertling.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Münster-Mammut in Herne angekommen

Bewertung:

Herne (lwl). Das 18.000 Jahre alte "Ahlener Mammut" der Universität Münster ist am Donnerstag (4.5.) in Herne angekommen. Zwölf Monate lang wird das bundesweit einzige vollständig erhaltene Mammut in der großen Klima-Ausstellung des Westfälischen Museums für Archäologie in Herne (ab 30.5.) zu sehen sein.

Das über drei Meter hohe und mehr als fünf Meter lange Knochengerüst stand seit über 50 Jahren in Münster. Das 1910 in einer Tongrube bei Ahlen gefundene Mammut stellt eine Besonderheit dar, denn seine Knochen stammen nachweislich alle von nur einem Tier, während andere Exponate aus den Knochen verschiedener Tiere zusammen gestellt worden sind.

Ende April war das Mammut in Münster abgebaut und nach Herne transportiert worden. Im Archäologie-Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Herne zählt es gemeinsam mit anderen Mammuts aus Russland zu den Attraktionen der Sonderausstellung über "Klima und Mensch". Diese bislang größte deutsche Ausstellung über das Klima als Motor der Evolution wird vom 30. Mai 2006 bis zum 30. Mai 2007 gezeigt. Die Exponate, vom zwei Millionen Jahre alten Steinwerkzeug aus Afrika über das Münster-Mammut bis zur aktuellen UV-Schutzkleidung aus Australien - spannen einen Bogen von der Eiszeit bis in die nächsten Jahrtausende.

Der zeitweilige Abschied vom Mammut fiel dem Direktor des Geomuseums der Universität Münster, Dr. Markus Bertling, nicht allzu schwer. Einerseits sieht er das uralte Riesenvieh bei seiner Kollegin Dr. Barbara Rüschoff-Thale vom LWL-Museum in Herne "in allerbesten Händen". Andererseits sorgen die Archäologen des Landschaftsverbandes für die Finanzierung einer anatomisch richtigen Neuaufstellung. Bisher gibt das Mammutskelett nämlich ein falsches Bild vom ursprünglichen Aussehen des Tieres, aber der knappe Etat und die beschränkten personellen Möglichkeiten des Uni-Museums reichten für eine Korrektur nicht aus. Im Juni 2007 wird das Mammut nach Münster zurückkehren.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos