LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 06.07.05

Foto zur MitteilungAufbau West: Bau eines Wohnhauses in der Barkhofsiedlung in Nordwalde (1952).
Foto: Privatbesitz, Repro: LWL


Foto zur Mitteilung"Hallo". Glasradierung von Erwin Eisch. Zu sehen in der Glashütte Gernheim.
Foto: LWL/Holtappels


Foto zur MitteilungMit einem Taubenauflass startet am 23. September die Ausstellung "Das Glück fliegt in der Luft" in der Henrichshütte Hattingen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungZahlreiche Radtouren stehen wieder auf dem Programm des Schiffshebewerks Henrichenburg.
Foto: LWL/Holtappels


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Westfälisches Industriemuseum stellt neuen Halbjahreskalender vor
250 Termine machen Industriegeschichte lebendig

Bewertung:

Dortmund (lwl). Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Kreativkurse, Ferienspiele, Kindernachmittage, Lesungen, Radtouren, Märkte - ein vielseitiges und prall gefülltes Programm präsentiert das Westfälische Industriemuseum in seinem neuen Halbjahreskalender. Das 44-seitige Heft bündelt die Termine der acht Museumsstandorte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Von Juli bis Dezember locken insgesamt mehr als 250 Termine zu Besuchen in Dortmund, Bochum, Witten, Hattingen, Waltrop, Bocholt, Lage und Petershagen.

Die wichtigste Sonderausstellung des Jahres läuft ab 18. September auf der Zeche Zollern II/IV in Dortmund: "Aufbau West - Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder" zeigt, welchen Beitrag Flüchtlinge und Vertriebene am Wiederaufbau in Westdeutschland hatten. Das umfangreiche Begleitprogramm reicht von Vorträgen und Lesungen über ein Ferienprogramm bis hin zum Heimatfilmabend.

In einer kleineren Ausstellung widmet sich die Zeche Hannover in Bochum unter dem Titel "Von Stratenhoff bis Arslan" den ehemaligen Bewohnern der Bergarbeiterkolonie am Rübenkamp (7.8. bis 30.10.). Traditionspflege im Bergbau steht beim 1. Knappentag auf der Zeche Nachtigall in Witten im Mittelpunkt (11.9.), zu dem Knappenvereine aus ganz NRW erwartet werden.

Die Geschichte des 75 Jahre alten Wesel-Datteln-Kanals zeigt das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop an Bord des Schleppkahns "Ostara", der gleich zweimal am Oberwasser festmacht (15.7. bis 14.8. und 2.9. bis 30.9.). "Das Glück fliegt in der Luft" heißt ab 23. September das Motto in der Henrichshütte Hattingen. Zum Begleitprogramm der Sonderausstellung über den Brieftaubensport in Westfalen gehören neben einem Taubenauflass auch eine Versteigerung und ein Streitgespräch.

Das Textilmuseum Bocholt ist noch bis zum 6. November Schauplatz des internationalen Ausstellungsprojektes über den englischen Industriearchitekten Sidney Stott. Die Ziegelei Lage setzt am 20. und 21. August wieder die Produktion in Gang: Besucher erleben, wie aus der 80 Jahre alten Strangpresse pro Stunde mehrere 100 Ziegel laufen. Den bekanntesten deutschen Glaskünstler präsentiert die Glashütte Gernheim in Petershagen in der Ausstellung "Erwin Eisch: Am Anfang war das Bild" (bis 25. September). Im November (5./6.) lockt ein großer Glasmarkt an die Weser.

Interessenten können sich den Halbjahreskalender zuschicken lassen. Kontakt via Telefon 0231 6961-0 oder E-Mail industriemuseum@lwl.org. Alle Termine finden sich auch auf den Seiten der acht Museumsstandorte im Internet, zentral zu errreichen unter www.industriemuseum.de.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Tel.: 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel.: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos