LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.04.05

Foto zur MitteilungIm LWL-Landesmedienzentrum erfahren Lehrerinnen und Lehrer, wie sie Notebooks einsetzen können, damit die Schüler möglichst selbstbestimmt lernen können.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Notebooks tragen eine neue Lernkultur in den Unterricht
LWL-Landesmedienzentrum zeigt Lehrern Einsatzmöglichkeiten

Bewertung:

Münster/Westfalen (lwl). Natürlich gibt es in den Schulen Computer: In Reih und Glied stehen sie meist im Informatikraum, zu dem die Schüler nur zu bestimmten Zeiten Zugang haben. Bisweilen finden sich die Rechner sogar im Klassenzimmer, aber sind sie wirklich im alltäglichen Unterricht in allen Fächern angekommen? "Wohl nicht. Der herkömmliche PC eignet sich dafür nicht, weil man mit ihm schon aus Platzgründen nicht jeden Schülerplatz ausrüsten kann. Für den Einsatz im Unterricht sind Notebooks viel besser geeignet", bevorzugt Birgit Giering von der Medienberatung NRW, die von den Landschaftsverbänden Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) getragen wird, die tragbaren Computer. Die Pädagogin und Computer-Expertin bietet zur Zeit im Westfälischen Landesmedienzentrum des LWL eine Fortbildungsreihe an, die Lehrern vermittelt, wie sie mit Notebooks eine neue Lernkultur in allen Fächern vorantreiben können, so dass die Schüler eine aktivere Rolle im Unterricht einnehmen.

"Aus heutiger Sicht ist das Lernen mit Notebooks der Ansatz schlechthin, mit dem wir das Lehren und Lernen weiterentwickeln können. Denn mit Notebooks kann man den Unterricht so gestalten, dass jeder Schüler in seinem eigenen Lerntempo arbeiten kann und Gelegenheit bekommt, seinen eigenen Lernweg zu verfolgen", fasst Giering die wichtigsten Vorteile des Notebook-Unterrichts zusammen. Der Einsatz der handlichen Laptops dürfe nicht dazu führen, dass der bisherige Unterricht lediglich mobil werde, der Computerraum also nur zwei Beine bekomme. Vielmehr müsse der gesamte Unterricht umgestaltet werden, so Giering weiter. In der Praxis bedeutet das zum Beispiel, dass die Schüler im Deutschunterricht an vernetzten Texten arbeiten, deren Erstellung von ihnen sowohl methodische als auch kommunikative Kompetenzen abverlangt und gleichzeitig auch ihre Medienkompetenz stärkt.

Viele Lehrer wollen ihren Schülern ermöglichen, möglichst selbst gesteuert und selbst verantwortlich zu lernen, die ersten Fortbildungsveranstaltungen im LWL-Landesmedienzentrum waren jedenfalls innerhalb weniger Tag ausgebucht. Diese Angebote sind so gestaltet, dass die Lehrerinnen und Lehrer das Gelernte gleich im Unterricht umsetzen können. So erfahren sie hier welche Programme und Unterrichtsmethoden sich insbesondere für den Notebook-Einsatz eignen und erstellen Arbeitsmaterialien, die sie gleich im Unterricht einsetzen können.

Achtung Redaktionen --- Achtung Redaktionen --- Achtung Redaktionen
Damit Sie sich einen authentischen Eindruck vom Arbeiten in einer Notebook-Klasse und der Lehrerfortbildung machen können, laden wir Sie herzlich ein, an einem Lehrerworkshop teilzunehmen. Bitte rufen Sie uns an, damit wir für Sie einen Termin vermitteln können.



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos