LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 10.03.05

Presse-Infos | Der LWL

Presse-Einladung zur Pressekonferenz zur Ausstellung 'Kumpel auf vier Beinen. Grubenpferde im Ruhrbergbau'

Bewertung:

Guten Tag, liebe Kolleginnen und Kollegen,

er mochte gerne Butterbrote, Äpfel und gepellte Apfelsinen und war ein echter Kumpel: Tobias arbeitete zwölf Jahre lang als Schlepper auf der Zeche General Blumenthal in Recklinghausen - bis zum 23. Juni 1966. Als der braune Wallach in den Ruhestand ging, endete nach gut 100 Jahren die Ära der Grubenpferde im Ruhrbergbau.

Das Westfälische Industriemuseum Zeche Zollern II/IV erzählt die Geschichte von Tobias am Beginn einer Ausstellung über die "Kumpel auf vier Beinen". Vom 20. März bis 19. Juni 2005 informiert das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) umfassend über Leben und Arbeit der Grubenpferde - von der Rekrutierung bis zum Gnadenbrot. Fotos, Exponate wie Zug-Geschirre und Grubenhalfter sowie Inszenierungen typischer Arbeitssituationen unter Tage und schließlich Interviews mit Zeitzeugen machen das Thema anschaulich.

Zwei Zeitzeugen treffen Sie auch bei der

Pressekonferenz zur Ausstellung
"Kumpel auf vier Beinen. Grubenpferde im Ruhrbergbau"

am Freitag, 18. März 2005, um 10 Uhr

auf der Zeche Zollern II/IV, Grubenweg 5, in Dortmund-Bövinghausen,


zu der wir Sie herzlich einladen. Es sind Horst Höfer aus Unna, ehemaliger Pferdeführer auf der Zeche Caroline, und Heinz Richter aus Dortmund, ehemaliger Hauer auf der Zeche Zollern I/III. Sie stehen für Gespräche zur Verfügung. Auf dem Ausstellungsrundgang begleiten Sie Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus und die Historikerin Dr. Anne Kugler-Mühlhofer.

Aus der LWL-Pressestelle grüßt Sie


Markus Fischer



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos