LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.05.03

Foto zur MitteilungDer Film 'Die Rosse im Ried' zeigt 60 Jahre alte, eindrucksvolle Bilder der Wildpferde im Merfelder Bruch.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDer Dülmener Marktplatz um 1920.
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

'Rosse im Ried': LWL gibt 60 Jahre alten Film über die Wildpferde im Merfelder Bruch als Videokassette heraus

Bewertung:

Dülmen (lwl). Für Pferdeliebhaber, Fans historischer Filme und Heimatfreunde hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) einen kleinen filmischen Schatz über die Wildpferde im Merfelder Bruch bei Dülmen im Kreis Coesfeld gehoben. Unter dem Titel „Rosse im Ried“ gibt das LWL-Landesmedienzentrum den 15-minütigen Streifen jetzt als VHS-Kassette heraus.

Der Film wurde 1943 gedreht als die 6. Armee in Stalingrad schon vernichtet war und alliierte Truppen in Italien landeten. Zu dieser Zeit zeigt der Film die scheinbar friedliche Welt des ländlichen Westfalens, das noch unzerstörte Dülmen und das freie Leben der Wildpferde im Merfelder Bruch.

Ein Tier- und Heimatfilm also aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. In seinem Mittelpunkt steht das 1847 vom Herzog Alfred von Croy eingerichtete Naturreservat mit seinen einzigartigen Existenzbedingungen für wildlebende Pferde. In eindrucksvollen Bildern werden die großen und kleinen Ereignisse im Jahreslauf festgehalten: Die ruhig ziehende, grasende Herde, eine Geburt in der Wildbahn, Hengstkämpfe, Fluchtgaloppaden vor Feuer und Wilddieben, die Gefahren nasskalter Winter und als Höhepunkt den Fang und die Versteigerung aller einjährigen Hengste als großes Volksfest, das bis heute am letzten Wochenende im Mai stattfindet.

Der Film zeigt also scheinbar zeitlose und politikferne Bilder. Im Kommentar, der die Bilder begleitet und interpretiert, klingen aber gelegentlich die Grundmuster nationalsozialistischer Rassenideologie an. Das macht den Film auch historisch zu einem aufschlussreichen Dokument.

Für Pferdeliebhaber und -kenner ist er ohnehin ein faszinierendes Zeugnis, denn die sechs Jahrzehnte alten Aufnahmen ermöglichen einen interessanten Vergleich mit den heute im Merfelder Bruch lebenden 350 Pferden, die auch 150 Jahre nach der Gründung der Wildbahn noch immer unter dem Schutz der Herzöge von Croy stehen.

Rosse im Ried
Wildpferde im Merfelder Bruch. Ein Film aus dem Jahre 1943

VHS-Film, 15 Minuten,
Bezug: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Westfälisches Landesmedienzentrum, Warendorfer Straße 24, medienzentrum@lwl.org, Tel. 0251/591-3901.
Der Preis für Privatpersonen beträgt 9,90 Euro plus 2,60 Euro Versandkosten.




Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit 13.000 Beschäftigten für die 8,5 Millionen Menschen in der Region. Mit seinen 41 Schulen, 17 Krankenhäusern, 17 Museen und als einer der größten Sozialhilfezahler Deutschlands erfüllt der LWL Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, der durch ein Parlament mit 135 Mitgliedern aus den Kommunen kontrolliert wird.



ca. 2900 Anschläge



Pressekontakt:
Markus Fischer Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos